Rückblick Faustballwochenende 07./08.05.2022 – Erwachsenenbereich

Im Erwachsenenbereich (19+) fiel für alle Mannschaften in den Schleswig-Holstein-Ligen (Frauen und Männer) und in den beiden Bezirksoberligen Nord und Süd (Männer) am Sonntag der Startschuss in die neue Feldsaison. Endlich können alle Teams wieder einmal gegeneinander antreten. Während der Coronazeit wurden die Staffeln auf Grund der allgemeinen Hygieneauflagen in Gruppen eingeteilt. In der Bezirksoberliga Nord (M) musste der MTV Süderhastedt seine zweite Mannschaft durch langwierige Verletzungen komplett vom Spielbetrieb zurückziehen.

Schleswig-Holstein-Liga (Frauen)

Führt ungeschlagen die Konkurrenz nach dem ersten Spieltag an: TSV Breitenberg. Foto: D. Plähn

Neun Mannschaften wetteifern seit Sonntag um die Landesmeisterschaft und einen möglichen Aufstieg in die 2. Bundesliga Ost (F). Dabei machten gleich am ersten Spieltag der TSV Breitenberg und der VfL Kellinghusen 3 mit vier gewonnenen Spielen auf sich aufmerksam. Während der TSV Breitenberg schon seit Jahren immer wieder zum Favouritenkreis in dieser Liga zählt, überraschte der VfL Kellinghusen mit der optimalen Punkteausbeutung seiner dritten Mannschaft. Beide Teams führen noch ungeschlagen das Neunerfeld an. Auf Platz drei der TSV Schülp 2, der drei von vier Spielen gewinnen konnte. Danach folgen mit dem TSV Mildstedt, ETV Hamburg und Heinkenborsteler SV drei Teams mit einem ausgeglichenen Punktestand. Während der MTV Meggerdorf einmal erfolgreich sein konnte, müssen der MTV Tellingstedt und das Team Nordschleswig ihren ersten Erfolg auf den nächsten Spieltag verschieben.

Einzelergebnisse und Tabelle

Schleswig-Holstein-Liga (Männer)

Mit dem TSV Wiemersdorf 1 und dem TuS Wakendorf 1 kamen zwei Teams mit einer blütenweißen Weste aus den Startlöchern. Beide Teams stehen mit jeweils 6:0 Punkten und 6:0 Sätzen an der Spitze der Tabelle. Der TSV Uetersen folgt mit 4:2 Punkten auf dem dritten Platz. Er musste sich gegen den TuS Wakendorf knapp geschlagen geben, konnte dann aber gegen Großenaspe 1 und gegen den Bredstedter TSV klar und deutlich gewinnen. Auch zufriedene Gesichter im Süderhastedter Lager. Der MTV setzte sich gegen den TSV Schülp 1 und gegen den VfL Pinneberg durch, musste allerdings gegen den TSV Wiemersdorf die Punkte abgeben. Noch ohne Erfolg blieben am Tabellenende der VfL Pinneberg und der Bredstedter TSV.

Einzelergebnisse und Tabelle

Bezirksoberliga Nord (Männer)

Erfolgreicher Saisonstart: Team Nordschleswig 2. Foto: C. Thomsen

Durch den Rückzug der zweiten Süderhastedter Mannschaften nahmen mit den SF Bordelum, TSV Süderlügum, MTV Meggerdorf, Team Nordschleswig 2 und TSV Bergenhusen/Wohlde den Wettbewerb um Staffelsieg und Aufstiegsplätze auf. Dabei konnten sich die Nordschleswiger (6:0 Pkt.) und die SF Bordelum (4:0 Pkt.) noch schadlos halten. Gastgeber, MTV Meggerdorf, übernahm mit 4:4 Punkten vorerst den dritten Tabellenplatz. Die neuformierte Mannschaft des TSV Bergenhusen/Wohlde blieb ebenso wie der TSV Süderlügum noch sieglos.

Einzelergebnisse und Tabelle

Bezirksoberliga Süd (Männer)

Kamen nur langsam aus den Startblöcken: TSV Schülp 2. Foto: R. Schönwandt

Volles Haus in dieser Liga. Durch die Auflösung der unterklassigen Bezirksliga Süd starteten zehn Mannschaften in die Saison. Nur die älteren Faustball:innen können sich noch an so ein Teilnehmerfeld in einer Staffel erinnern. Mit dem ETV Hamburg und dem TSV Gnutz holten sich zwei Mannschaften alle an diesdem Spieltag möglichen Punkte. Beide führen das Teilnehmerfeld mit jeweils 8:0 Punkten an. Dahinter der TSV Wiemersdorf 3 und der VfL Kellinghusen 2. Beide mit einem Spiel weniger als das Spitenduo, allerdings auch mit einer Niederlage auf ihren Konten. Beim TSV Schülp 2 ist sicherlich noch Luft nach oben, trotzdem startete die Mannschaft mit einem ausgeglichenen Punktestand (4:4). Danach kommen die Teams Großenasper SV 2, TuS Wakendorf 2, TuS Wakendorf 3, TSV Wiemersdorf 2. Alle konnten jeweils eines ihrer angesetzten Spiele gewinnen. Noch ohne Sieg am Tabellenende der TSV LoLa 2.

Einzelergebnisse und Tabelle

Thomas Boll