Rückblick Faustballwochenende 19./20.03.2022

Zwei Deutsche Meisterschaften standen am vergangenen Wochenende auf dem Programm. Beim TSV Essel ermittelten die weibliche U14-Mannschaften ihren diesjährigen Hallenmeister. Mit von der Partie der Nachwuchs vom VfL Kellinghusen. Bei der Deutschen Meisterschaft der männlichen U14 hatten wir mit dem TuS Wakendorf und dem TSV Wiemersdorf gleich zwei Mannschaften am Start. Heraus kam ein sechster, ein siebenter und ein neunter Platz und viele zufriedene Gesichter bei unseren Teams.

Deutsche Meisterschaft weibl. U14

Mit einem sehr guten 6. Platz konnte der VfL Kellinghusen die Heimreise antreten. Bildquelle: Homepage TSV Essel

Gastgeber TSV Essel durfte am Samstag mit seiner Mannschaft die neun besten Vereinsmannschaften in dieser Jugendklasse begrüßen. Der VfL Kellinghusen konnte nach den Vorrundenspielen in der Gruppe B einen sehr guten dritten Platz erreichen und damit das angestrebte Ziel, am Sonntag um die Plätze 1 bis 6 mitzuspielen, erfolgreich umsetzen. Dafür sorgte im Auftaktspiel ein Unentschieden gegen den TV Bretten und der 2:0-Erfolg gegen den TSV Gärtringen. Gegen den späteren Deutschen Meister, TV Jahn Schneverdingen und gegen den TSV Essel musste sich die Mannschaft mit jeweils 0:2 Sätzen geschlagen geben. Die 3:5 Punkte reichten aber zum angestrebten dritten Gruppenplatz. In dem Viertelfinale am Sonntag gegen den spielstarken Ohligser TV (spätere Deutscher Vizemeister) ging der VfL-Nachwuchs erneut als Verlierer vom Feld. Aus der Traum vom Erreichen eines der Halbfinalspiele. In dem Spiel um Platz 5 konnte das Team gegen TV Unterhaugstett den ersten Satz noch für sich entscheiden, musste sich dann aber in den beiden Folgesätzen jeweils knapp mit 9:11 Bällen geschlagen geben. Der sechste Platz in der Endabrechnung zauberte den beteiligen Akteurinnen aber dann doch ein Lächeln ins Gesicht.

Deutscher Meister im Hallenfaustball 2021/22: TV Jahn Schneverdingen. Bildquelle: Homepage TSV Essel

Deutscher Meister wurde der TV Jahn Schneverdingen, Vizemeister: Ohligser TV, Dritter: Ahlhorner SV

Einzelergebnisse und Abschlussplatzierungen

Deutsche Meisterschaft männl. U14

Platz 7 in der Endabrechnung. Zufriedene Gesichter beim TuS Wakendorf. Bildquelle: Homepage TuS Wakendorf

Der MTV Rosenheim war Gastgeber der diesjährigen Hallenfaustballmeisterschaft. Den wohl längsten Anfahrtweg hatten der TSV Wiemersdorf und der TuS Wakendorf. Beide Teams hatten sich -wie der VfL Kellinghusen bei der wU14- zum Ziel gesetzt, die Endrundenspiele am Sonntag zu erreichen. Für den TuS Wakendorf begann die Meisterschaft mit einem deutlichen 2:0-Erfolg gegen den TV Bretten. In seinem zweiten Spiel gegen den MTV Wangersen musste die Mannschaft eine in den beiden Sätzen knappe Niederlage einstecken. Auch im dritten Spiel reichte es gegen den MTV Rosenheim nicht zu einem Sieg. Im letzten Gruppenspiel musste dann noch ein Sieg gegen den DHfK Leibzig herausspringen, um die Endrunde zu erreichen. Leider trennte sich der TuS Wakendorf „nur“ mit einem Unentschieden. Die gewonnen 3:5 Punkte reichten dann für den vierten Platz in der Gruppe A. Der Traum „Endrunde“ war damit vorzeitig ausgeträumt. Für den zweiten Meisterschaftstag standen somit die Spiele 7 bis 10 auf dem Programm.

Platz 9 in der Endabrechnung. Als DM-Neuling eine gute Platzierung: TSV Wiemersdorf. Bildquelle: A. Baartsch

Für den DM-Neuling aus Wiemersdorf begann die Meisterschaft gegen den späteren Deutschen Meister, TV Brettorf, mit einer Niederlage. Gut verdaut erreichte die Mannschaft in ihrem zweiten Spiel gegen den TSV Pfungstadt ein Unentschieden. Die beiden letzten Gegner in der Gruppe B, der Hammer SC 08 und der TSV Kleinnsvillar waren dann erneut eine Nummer zu groß für den TSV-Nachwuchs. Beide Spiele wurden klar verloren. In der Schlussabrechnung reichte es dann zum 5. Platz in der Gruppe B.

Am Sonntag standen sich dann im ersten Qualifikationsspiel um die Plätze 7 bis 10 der TuS Wakendorf und der TSV Wiemersdorf gegenüber. Hier konnte sich die Wakendorfer mit 2:0 Sätze behaupten und erreichten damit ihr letzten DM-Spiel um Platz 7. Gegner wurde der TSV Pfungstadt, der mit 2:0 Sätzen geschlagen werden konnte. Mit einem guten siebenten Platz trat der TuS Wakendorf seine Heimreise an.

Nach der Niederlage gegen Wakendorf spielte der TSV Wiemersdorf gegen den TV Bretten um den neunten Platz. Endlich konnte Wiemersdorfer Nachwuchs mit dem 2:0-Erfolg sich über seinen ersten Sieg bei einer DM freuen. Mit dem neunten Platz in der Tasche und einem großartigen DM-Erlebnis trat die Mannschaft ihren langen Heimweg an.

Deutscher Meister: TV Brettorf. Bildquelle: Homepage MTV Rosenheim

Deutscher Meister wurde der TV Brettorf, Vizemeister: SC DHfK Leibzig, Dritter: MTV Rosenheim.

Einzelergebnisse und Abschlussplatzierungen

Thomas Boll