Jahresrückblick Fachgebiet Faustball 2019/20 bis 2021/22

Das Spielgeschehen im Fachgebiet Faustball wurde im Berichtszeitraum wie in allen Bereichen des öffentlichen und privaten Lebens wesentlich durch die Corona-Pandemie beeinflusst.

Konnten wir vor der Pandemie für unsere Verhältnise noch im Erwachsenenbereich mit 60 Mannschaften und im Jugendbereich mit 73 Mannschaften erfreuliche Meldeergebnisse verzeichnen, gingen die Zahlen in der Hallensaison 2019/20 im Erwachsenenbereich um 6 Mannschaften und im Jugendbereich um 18 Mannschaften zurück. Den Höhepunkt der rückläufigen Zahlen mussten wir im Jahr 2021 verzeichnen. Während die Meldungen im Erwachsenenbereich dort mit 32 Mannschaften einen Tiefpunkt erreichten, waren die Zahlen im Jugendbereich noch erschreckender. Lediglich 30 Mannschaften hatten sich zum Spielbetrieb angemeldet. Einen leichten Aufwärtstrend konnten wir dann wieder in der Hallensaison 2021/22 feststellen. Im Erwachsenenbereich nahmen wieder 39 Mannschaften am Spielbetrieb teil und im Jugendbereich stieg die Anzahl um vier wieder auf 34 Mannschaften. Komplett zum Erliegen kamen die Meisterschaften für unsere Auswahlmannschaften.

Hallensaison 2019/20

Halbwegs normal konnten wir im Erwachsenenbereich die Hallensaison zu Ende spielen. Über die Landesgrenzen hinweg nahmen insgesamt sechs Vereinsmannschaften am Spielbetrieb der Deutschen Faustball-Liga (1. und 2. Bundesligen) teil. Dabei erreichte die 1. Männermannschaft des VfL Kellinghusen in der 1. Bundesliga Nord Männer einen hervorragenden 4. Platz. Die 1. Frauenmannschaft aus Kellinghusen konnte die Saison in der 1. Bundesliga Nord Frauen mit einem 7. Platz abschließen. In der 2. Bundesliga Ost Männer wurde der TSV LoLa mit seiner 1. Männermannschaft Staffelmeister, verpasste allerdings den Aufstieg in die 1. Bundesliga Nord. In der 2. Bundesliga Ost Frauen hatten wir mit dem TSV Wiemersdorf, VfL Kellinghusen 2 und dem TSV Schülp gleich drei Eisen im Feuer. Während der TSV Wiemersdorf einen 4. Platz erreichen konnte, landeten der VfL Kellinghusen 2 und der TSV Schülp auf den Plätzen 7 und 8.

Auf Landesebene nahmen im Männerbereich in der Schleswig-Holstein-Liga, in den beiden Bezirksoberligen Nord/Süd und in der Bezirksliga Süd insgesamt 29 Mannschaften teil. Dabei konnte der TSV Uetersen die SH-Liga als Landesmeister abschließen. Die Staffelsiege holten sich der Bredstedter TSV 1 (Bezirksoberliga Nord) und der TSV Wiemersdorf (Bezirksoberliga Süd) sowie der Großenasper SV 2 (Bezirksliga Süd). Bei den Frauen starteten in der Schleswig-Holstein-Liga 7 Mannschaften. Am Ende der Saison durfte der TSV Breitenberg über die Landesmeisterschaft freuen. In der Bezirksoberliga Nord nahmen 6 Mannschaften am Spielbetrieb teil. Hier erreichte der MTV Meggerdorf den Staffelsieg.

Zu einer immer größeren Beliebtheit entwickelt sich auch der Spielbetrieb bei den Mixedmannschaften. Gleich 13 Mannschaften, verteilt auf die Nord- und Südstaffel, wollten sich in dieser Hobbyrunde für die Bestenmeisterschaft qualifizieren, die dann aber wegen der Corona-Pandemie schon abgesagt werden musste.

Im Jugendbereich schlossen 55 Mannschaften in den Staffeln w/mU18, w/mU16, w/mU14, mU12, w/mU10 und w/mU8 bis zum 07.03.2020 ihren Spielbetrieb ab. Dabei durften sich der VfL Kellinghusen (wU18), TuS Wakendorf (wU16), TSV Wiemersdorf (wU14), TSV LoLa (mU18), TuS Wakendorf (mU16), TSV Gnutz (mU14), TuS Wakendorf (mU12), TSV LoLa (w/mU10) und der TSV Wiemersdorf (w/mU8) über die jeweiligen Landesmeisterschaften freuen. Auch bei den weiterführenden Meisterschaften (Regionalmeisterschaften als Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft spielten unsere Mannschaften sich in den Vordergrund. Leider griffen danach die ersten Corona bedingten Einschränkungen. Die Deutsche Faustball-Liga musste alle Deutschen Meisterschaften absagen.

Auch die Regional- und Deutschen Meisterschaften im Seniorenbereich wurden Opfer der Pandemie.

Feldsaison 2020

Eigentlich wollten 49 Mannschaften im Erwachsenenbereich und 57 Jugendmannschaften ihren Spielbetrieb aufnehmen. Leider machte uns Corona erneut einen Strich durch die Rechnung. Der gesamte Spielbetrieb im Feld 2020 kam zum Erliegen. Lediglich die Deutschen Meisterschaften im Jugendbereich (w/mU18 und w/mU14) sowie die Deutschen Meisterschaften der Männer und Frauen wurden von der Deutschen Faustball-Liga unter strengen Hygieneauflagen angesetzt. Dabei konnte bei mU18 der TSV LoLa sich sowohl als Ausrichter und als Deutscher Vizemeister auszeichnen. Der Großenasper SV erreichten einen guten 8. Platz. Bei der wU18 freute sich der VfL Kellinghusen über den sehr guten 6. Platz sowie über den 8. Platz bei der wU16. Bei der DM der wU14 erreichte der VfL Kellinghusen einen 9. Platz. An den Meisterschaften der mU16 und mU14 nahmen keine SH-Mannschaften teil.

Zu einem großartigen Event wurden die in Kellinghusen ausgetragenen Deutschen Meisterschaften der Frauen und Männer. Unter den strengen Corona-Auflagen und Hygienekonzepten wurden diese Meisterschaften trotz der anhaltenden Pandemie für alle teilnehmenden Akteure zu einem unvergesslichen Erlebnis. Der VfL Kellinghusen konnte mit seinen beiden Mannschaften jeweils den 4. Platz erreichen. Für den Seniorenbereich (Frauen 30, Männer 35, Männer 45 und Männer 55) konnten jeweils max. zehn Mannschaften ohne vorherige Qualifikation teilnehmen. Bei den Frauen 30 übernahm der Bredstedter TSV die Gastgeberrolle. Mit dem Heinkenborsteler SV und dem MTV Tellingstedt nahmen zwei SH-Mannschaften teil und beendeten die Meisterschaft auf den Plätzen 6 und 7. Der TSV Uetersen nahm bei den Männer 45 an der DM teil und konnte dabei den 7. Platz erringen. In den anderen Seniorenklassen konnte sich keine SH-Mannschaft zu einer Teilnehmermeldung durchringen.

Hallensaison 2020/21

Auch in dieser Saison ging das Corona-Virus als Sieger hervor. Der gesamte Spielbetrieb auf Landes- und Bundesebene musste sich der Pandemie geschlagen geben. Alle Meisterschaftsspiele mussten abgesagt werden.

Feldsaison 2021

Über einen halbwegs normalen Spielbetrieb durften sich die teilnehmenden Mannschaften freuen. Allerdings gab es sowohl bei den Erwachsenen als auch bei den Jugendmannschaften erhebliche Einbrüche bei den Teilnehmerzahlen. Einige Staffeln nahmen mit minimierten Teilnehmerzahlen den Spielbetrieb auf. Aus diesem Grunde hat der Landesfachausschuss beschlossen, dass es aus den nachgeordneten Staffeln keine Auf- und Absteiger geben wird.

In der Schleswig-Holstein-Liga hatte am Ende die Gastmannschaft aus Dänemark (Team Nordschleswig) die Nase vorn. Die Landesmeisterschaft ging aber an den TSV Wiemersdorf. Bei den Frauen gewann der TSV Schülp 1 den Titel und krönte die Saison mit dem Aufstieg in die 2. Bundesliga Ost. In der Bezirksoberliga Nord Männer holte sich die 2. Mannschaft des Team Nordschleswig den Staffelsieg. In der Bezirksoberliga Süd Männer war eine weitere Gastmannschaft aus Mecklenburg-Vorpommern, der Güstrower SC 09, zum Abschluss ganz oben in der Tabelle zu finden. In der Bezirksliga Süd Männer sicherte sich der TSV Gnutz den Staffelsieg. In der Bezirksoberliga Nord Frauen setzte sich zum Abschluss die dänische Frauenmannschaft knapp vor dem Großenasper SV an die Tabellenspitze und bei der Bestenmeisterschaft der Mixed-Mannschaften holte sich der Großenasper SV den Titel.

Im Seniorenbereich fiel die Deutsche Meisterschaft der Frauen 30 wegen zu geringer Teilnehmer aus. Der VfL Kellinghusen nahm als einzige SH-Mannschaft bei der Männer 50 an der Deutschen Meisterschaft teil und errang dort die Bronzemedaille. Alle anderen Seniorenmeisterschaften fanden ohne Beteiligung von SH-Mannschaften statt.

Den größten Einbruch mussten wir im Jugendbereich verzeichnen. Viele Eltern meldeten aus Vorsicht ihre Kinder vom aktiven Spielbetrieb ab, so dass mit den vier Gastmannschaften aus Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern nur 30 Mannschaften den Spielbetrieb aufnahmen. Die Landesmeisterschaftstitel gingen den an VfL Kellinghusen (wU18 und wU14), TSV Gnutz (wU16), TSV Wiemersdorf (wU12 und w/mU8), TuS Wakendorf (mU18, mU16 und mU14) und an den TSV LoLa (mU12 und w/mU10). Über die weiterführenden Regionalmeisterschaften konnten sich der TSV Gnutz (wU18 und wU14), der VfL Kellinghusen (wU14), der TuS Wakendorf (mU14) und der TSV LoLa (mU12) für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren. Dort erreichte der TSV Gnutz bei der wU18 den 8. Platz, bei der wU16 platzierten sich der VfL Kellinghusen auf dem 5. und der TSV Gnutz auf dem 6. Platz. Bei der wU14 hatte der TSV Gnutz (Platz 8) die Nase vor dem VfL Kellinghusen (Platz 9). Im männlichen Bereich richtete der TuS Wakendorf die Deutschen Meisterschaften der mU14 aus und beendete diese mit dem 9. Platz. Der TSV LoLa nahm erstmals mit seiner mU12-Mannschaft an der DM teil und errang dabei mit guten 6. Platz. Bei den Deutschen Meisterschaften der mU18, mU16 und mU14 ging keine SH-Mannschaft an den Start.

Hallensaison 2021/22

Leicht ansteigende Zahlen können wir im Erwachsenenbereich zu Beginn der noch nicht abgeschlossenen Hallensaison verzeichnen. Insgesamt befinden sich auf Landesebene 45 Mannschaften im Spielbetrieb. Dazu kommen noch sechs Bundesligen, die in den 1. und 2. Bundesligen ihre Vereins- und unsere Landesfarben vertreten. Trotzdem dominieret auch in dieser Saison die Corona-Pandemie, sodass wir auch im Erwachsenenbereich die Saison verkürzen werden.

Für einen vorzeitigen Spielabbruch in den Jugendstaffeln w/mU18, w/mU16, w/mU14 und w/mU12 dagegen hat sich der Landesfachausschuss auf Grund der wieder angestiegenen Coronazahlen und den damit verbundenen Auflagen ausgesprochen. Lediglich die Staffeln der w/mU10 und w/mU8 versuchen, ihren Spielbetrieb zu einem späteren Zeitpunkt (März/April) zu Ende zu bringen. Erfreulich trotzdem das Meldeergebnis zu Beginn der Hallensaison. Insgesamt wurden wieder 49 Mannschaften zum Spielbetrieb angemeldet.

Der Spielbetrieb der Senioren auf Bundesebene wurde vorsorglich durch die DFBL abgesagt. Im Jugendbereich hält man noch an den Regional- und Deutschen Meisterschaften fest. Diese finden dann im März/April 2022 statt.

Dieser Bericht ist wohl der letzte Rückblick, den ich in meiner Funktion als Landesfachwart geschrieben habe. Nach 40 Jahren Tätigkeit im Fachgebiet Faustball wird es Zeit, die Aufgaben in jüngere Hände zu legen. Ich möchte mich bei all meinen Mitstreitern für die vertrauensvolle Zusammenarbeit bedanken. Der Dank gilt auch den Verantwortlichen im SHTV.

Thomas Boll, Landesfachwart FG Faustball im SHTV