Sieben DM-Titel vergeben. Teil 1 – Jugend

Am vergangenen Wochenende wurden sieben Deutsche Meisterschaftstitel vergeben. Unsere SH-Mannschaften übten dabei vornehme Zurückhaltung. Der TuS Wakendorf glänzte mit einer pefekt ausgerichteten Deutschen Meisterschaft bei der männl. U14, sportlich ließen die Gastgeber ihren Mitbewrbern den Vortritt. Bei der weibl. U14 verpassten der VfL Kellinghusen und der TSV Gnutz die Endrundenteilnahme. Der TSV LoLa war bei der einmalig in diesem Jahr durchgeführten Deutschen Meisterschaft der männl. U19 mit dem fünften Platz durchaus zufrieden. Der TuS Wakendorf musste verletzungsbedingt bei dieser Meisterschaft kurzfristig seine Mannschaft zurückziehen.

Deutsche Meisterschaft männl. U14

Waren perfekte Gastgeber und schlossen die DM mit dem neunten Platz ab: TuS Wakendorf

Zehn Mannschaften wetteiferten in Wakendorf II um die DM-Medaillen. Als Ausrichter waren die Wakendorfer mit einer Mannschaft am Start, mussten allerdings schnell erkennen, dass die Gegner im Vergleich zum Spielbetrieb auf Landesebene doch ganz andere Kaliber waren. Zwar bot der Wakendorfer Nachwuchs in der Vorrunde der Gruppe A am Samstag in seinen Spiele gegen den MTV Oldendorf, MTV Rosenheim, TV Bretten und TV Leichligen lange Zeit Gegenwehr, doch am Ende musste er den Erfolg den gegnerischen Teams überlassen. Sieglos, mit 0:8 Punkten, beendete der TuS Wakendorf als Gruppenletzter die Vorrunde und musste damit am Sonntag in der Qualifikationsrunde um die Plätze 7 bis 10 gegen den Gruppenvierten der Gruppe B, TG Baden-Baden, antreten. In diesem Spiel konnte die Mannschaft dann ihren ersten Satzgewinn verbuchen, standen am Ende nach den Satzverlusten zwei und drei wieder mit leeren Händen da. Im verbleibenden Spiel um Platz neun gelang dann gegen den TV Bretten der erste DM-Erfolg. Mit 2:0 Sätzen sicherte sich die Mannschaft den neunten Platz.

Deutscher Meister: MTV Rosenheim. Bildquelle: Ch. Kadgien

Deutsche Meister wurde der MTV Rosenheim, Vizemeister TV Brettorf, Dritter SV Kubschütz.

Einzelergebnisse und Abschlusstabelle

Deutsche Meisterschaften weibl. U14

Die wU14-Mannschaften des TSV Gnutz und VfL Kellinghusen wollten in Essel an die Erfolge ihrer wU16-Teams vom vorletzten Wochenende anknüpfen und auch die Endrundenspiele um die Plätze eins bis sechs erreichen. Hierfür mussten aber beide Mannschaften in den Vorrundenspielen ihrer Gruppen mindestens den dritten Platz erreichen. Während der

Platz neun: VfL Kellinghusen

VfL Kellinghusen sein erstes Spiel in der Gruppe A gegen den ESV Schwerin klar und deutlich mit 2:0 Sätzen für sich entscheiden konnte, starteten die Gnutzerinnen zum Auftakt in der Gruppe B gegen den TS Thiersheim mit einer 0:2 Matchniederlage und es sollte bis zum ersten Sieg gegen den Ohligser TV (2:0) noch eine weitere Niederlage (TSV Essel 0:2) folgen. Auch im letzten Gruppenspiel gegen den SV Kubschütz (0:2) ging der TSV Gnutz als Verlierer vom Platz. Als Gruppenvierter in der Gruppe B mit 2:6 Punkten konnte man damit das Erreichen der Endrunde in den Wind schreiben. Ähnlich erging es dem VfL Kellinghusen. Dem Auftaktsieg gegen den ESV Schwerin folgten in der Gruppe A gegen den MTV Wangersen (1:2), Ahlhorner SV (0:2) und TG Biberach (0:2) drei Niederlagen. Ebenfalls als Gruppenvierter mit 2:6 Punkten beendeten die VfL-Mädels ihre Vorrundenspiele. Am Sonntag konnte der TSV Gnutz in seinem Platzierungsspiel nach dem deutlichen Sieg gegen den ESV Schwerin sein abschließendes DM-Spiel um Platz sieben erreichen. Der VfL Kellinghusen dagegen patzte gegen den Ohligser TV und traf damit erneut im Spiel um Platz neun auf den ESV Schwerin. Diese Begegnung ging wie in der Vorrunde deutlich an den VfL. Im Spiel um Platz sieben gab der Ohligser TV dem TSV Gnutz das Nachsehen. Die diesjährigen Meisterschaft beendete der TSV Gnutz auf dem achten und der VfL Kellinghusen auf dem neunten Platz.

Deutscher Meister: MTV Wangersen

Deutscher Meister wurde der MTV Wangersen, Vizemeister der Ahlhorner SV. Dritter wurde die TS Thiersheim.

Einzlergebnisse und Abschlusstabelle

Deutsche Meisterschaft männl. U19

An dieser Meisterschaft wollten eigentlich mit dem TSV LoLa und dem TuS Wakendorf zwei SH-Mannschaften teilnehmen. Wie geplant startete der TSV LoLa seine Reise nach Dresden zum DM-Ausrichter SSV Heidenau. Kurzfristig aufgetretene Verletzungssorgen plagten dagegen den TuS Wakendorf. Die beim DFBL-Verantwortlichen beantragte Sonderregelung, eine Spielerin einzusetzen wurde abgelehnt, so dass die Wakendorfer schweren Herzen seine Teilnahme absagen musste. Für den TSV LoLa begann die DM mit einer Auftaktniederlage. Gegen den Ahlhorner SV musste sich der TSV knapp mit 1:2 Sätzen geschlagen geben. Danach ließ die Mannschaft es aber krachen. Gegen den TB Oppau (2:0) und gegen den SSV Heidenau (2:0) fand die Mannschaft wieder zurück in die Spur. Leider ging das letzte Gruppenspiel gegen den Leichlinger TV in den beiden Sätzen mit sehr knappen Ergebnissen (9:11 und 14:15) verloren. Als Gruppendritter (4:4 Pkt.) erreichte der TSV aber die für Sonntag angesetzten Endrundenspiele. Hier traf die Mannschaft auf den MTV Wangersen. Bei einem Sieg winkte der Einzug ins Halbfinale, bei einer Niederlage blieb das Spiel um Platz fünf. Mit 0:2 Sätzen musste sich der TSV dem MTV beugen, konnte sich dann aber in seinem abschließenden DM-Spiel gegen die Berliner TS mit dem 2:0 Erfolg den guten fünften Platz sichern.

Deutscher Meister: TV Segnitz

Deutscher Meister wurde der TV Segnitz, Vizemeister MTV Wangersen. Dritter wurde der Ahlhorner SV.

Einzelergebnisse und Abschlusstabelle

Deutsche Meisterschaft weibl. U19

Der TV Vaihingen/Enz war Gastgeber und konnte zehn Mannschaften zur DM begrüßen. Aus Schleswig-Holstein war keine Mannschaft am Start.

Deutscher Meister wurde der Ahlhorner SV, Vizemeister der TV Vaihingen/Enz. Dritter wurde SV Düdenbüttel.

Einzelergebnisse und Abschlusstabelle

Thomas Boll