Aufstiegsspiele zur 1. Bundesliga Nord (M)

Die beiden Weltmeister Jannis Wethling (li.) und Hannes Himmelhan (re.) wurden vom Landesfachwart Thomas Boll ausgezeichnet. Bildquelle: P. Himmelhan

Am 14. und 15.08.2021 fanden in Hohenlockstedt (Ausrichter TSV LoLa) die Aufstiegsspiele zur 1. Bundesliga Nord (M) statt. Corona bedingt wurde in der 1. Bundesliga Nord nur eine verkürzte Feldsaison gespielt. Dabei wurden den

Regelabsteigern aus der 1. Bundesliga (Ahlhorner SV und VfL Kellinghusen) das Teilnahmerecht an den Aufstiegsspielen teilzunehmen eingeräumt. Glück für die beiden Mannschaften, Pech für die übrigen Teilnehmer TSV LoLa, SV Moslesfehn und MTV Wangersen; waren damit doch die Aufstiegschancen minmiert.

Vor den Aufstiegsspielen konnte der Landesfachwart, Thomas Boll, zwei Spieler des TSV LoLa zum Erringen der Weltmeisterschaft mit der deutschen Nationalmannschaft der männl. U18 gratulieren und auszeichnen. Hannes Himmelhan und Jannis Wethling holten mit der deutschen Auswahl in Grieskirchen (Österreich) den Titel zurück nach Deutschland. Glückwunsch noch einmal!

Neben dem VfL Kellinghusen und dem Ahlhorner SV (Regelabsteiger 1. Liga Nord) nahmen der TSV LoLa (2. Bundesliga Ost), der SV Moslesfehn und der MTV Wangersen (2. Bundesliga Nord) an den Aufstiegsspielen teil. Am Ende sollte die Satzverhältnisse ausschlaggebend über den Aufstieg werden.

VfL-Anreifer Sascha Heidrich zeigte sich an beiden Tagen von seiner guten Seite. Bildquelle: Ch. Kadgien

Nachdem der SV Moslesfehn im Auftaktspiel gegen den MTV Wangersen mit einem 3:0-Erfolg auf sich aufmerksam machte, zog der VfL Kellinghusen in seinem ersten Spiel gegen den Ahlhorner SV mit einem 3 Satz-Sieg nach. Danach traf der TSV LoLa auf die spielstarken Moslesfehner. Die zahlreichen Zuschauer glaubten nach dem Gewinn des ersten Satzes (11:4 Bälle), dass der TSV LoLa dieses Spiel sicher für sich entscheiden wird. Verhältnismäßig viele Eigenfehler, insbesondere bei den Angaben in den beiden Folgesätzen brachten den SV Moslesfehn aber wieder zurück ins Spiel und die 2:1 Satzführung. Den hartumkämpften vierten Satz konnte der TSV LoLa mit 13:11 für sich entscheiden, um dann im fünften Satz mit dem 11:7 den Sack zuzumachen. Keiner konnte zu diesem Zeitpunkt ahnen, das

Leistete sich ungewohnt viele Eigenfehler im Spiel gegen den SV Moslesfehn: Angreifer TSV LoLa, Rouven Kadgien. Bildquelle: Ch .Kadgien

der Verlust der beiden Sätze am Ende ausschlaggebend sein werden. Nachdem der Ahlhorner SV ansschließend gegen den MTV Wangersen klar mit 3:0 gewinnen konnte, kam es im letzten Spiel des Tages zu dem lang ersehnten Derby zwischen dem VfL Kellinghusen und dem TSV LoLa. Stand der TSV im ersten Satz noch auf verlorenem Posten (3:11), konnten sie mit dem Gewinn des 2. Satzes (13:11) zwischenzeitlich ausgleichen. Danach ließ der VfL Kellinghusen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und holten sich mit dem Gewinn der beiden Folgesätze (11:8 und 11:6) die beiden Punkte und den zweiten Tagessieg. Mit 4:0 Punkten ging der VfL damit ungeschlagen in die restlichen Spiele am Sonntag, gefolgt vom SV Moslesfehn, Ahlhorner SV und TSV LoLa (alle 2:2 Punkte). Schon etwas abgeschlagen der MTV Wangersen mit 0:4 Punkten.

Trotz starker Leistung sollte es gegen den SV Moslesfehn nicht reichen: Marten Kabbe, VfL Kellinghusen. Bildquelle: Ch. Kadgien

Der TSV LoLa war am Sonntag auf Schützenhilfe durch den VfL Kellinghusen angewiesen. Sollte der VfL den SV Moslesfehn bezwingen, wäre bei eigenem Gewinn der letzten beiden Spiele der lang ersehnte Aufstieg in die Königsklasse erreicht. Doch der SV Moslesfehn wollte ebenfalls im Aufstiegsrennen noch ein Wörtchen mitreden und und holte sich gegen den VfL Kellinghusen (3:1) und in ihrem letzten Spiel gegen den Ahlhorner SV (3:2) zwei weitere Tagessiege. Nach dieser Niederlage zeigte sich der VfL Kellinghusen gegen den MTV Wangersen gut erholt und konnte sen letztes Aufstiegsspiel mit 3:0 gewinnen. Der TSV LoLa machte seine Hausaufgaben und konnte seine letzten beiden Spiele gegen den MTV Wangersen und Ahlhorner SV jeweils mit 3:0 gewinnen. Trotzdem sollte es nicht zum Aufstieg reichen. Mit dem VfL Kellinghusen (6:2 Pkt. und 10:4 Sätzen) sicherte sich die Mannschaft auf Platz 1 den Klassenerhalt. Der SV Moslesfehn schaffte mit 6:2 Pkt. und 11:6 Sätzen) auf dem zweiten Platz den Sprung in die 1. Liga und im Lockstedter Lager gab es am Ende nur die große Enttäuschung. Mit 6:2 Pkt. und 10:5 Sätzen und den 3. Platz bleibt die Mannschaft ein weiteres Jahr zweitklassig. Verspielt wurde der Aufstieg am Samstag, mit den beiden an den SV Moslesfehn abgegebenen Sätzen.

Gab alles, am Ende sollte es aber nicht zum Aufstieg reichen: Kjell Butzke, TSV LoLa. Bildquelle: Ch. Kadgien

Einzelergebnisse und Abschlusstabelle

Thomas Boll