Deutsche Meisterschaften im Feldfaustball – Rückblick w/mU18

Mit den Deutschen Meisterschaften der weibl. und männl. U18 sind die beiden vorletzten Meisterschaften der Feldsaison 2020 am vergangenen Wochenende zu Ende gegangen. Sowohl in Schneverdingen (wU18) als auch in Hohenlockstedt (mU18) durften sich die Vorjahresvizemeister in diesem Jahr die Krone aufsetzen. Großer Erfolg auch für den TSV LoLa bei der mU18. Gute Platzierung für den VfL Kellinghusen (wU18). Der Großenasper SV (mU18) konnte sein gestecktes Ziel nicht erreichen.

Deutsche Meisterschaft männl. U18

Impressionen (Faustball kann auch einmal wehtun)
Bildquelle: Ch. Kadgien

Bereits am Samstag zeigten die Gruppenspiele, dass der Weg zur Meisterschaft nur über den TV Segnitz und TSV LoLa gehen würden. Beide Teams dominierten jeweils in ihren Gruppen das Geschehen. Beide erreichten jeweils als Gruppenerster mit einer weißen Weste (8:0 Punkte) jeweils die für den Sonntag angesetzten Halbfinalspiele. Während der TV Segnitz in der Gruppe A sich mit seiner spielerischen Überlegenheit gegen den TB Oppau (2:0), Ahlhorner SV (2:0), TV Brettorf (2:1) und gegen die Berliner TS (2:0) durchsetzen könnte, bestimmte der gastgebende TSV LoLa gegen den Großenasper SV (2:0), TV Vaihinen/Enz (2:0), MTV Wangersen (2:0) und gegen den TSV Burgdorf (2:0) das Spielgeschehen. Auch am Sonntag knüpften sie an ihre Leistungen an und setzten sich in ihren Halbfinalspielen erfolgreich durch. Die Segnitzer gewannen ihr Spiel gegen den TV Vaihingen/Enz mit 2:1 Sätzen und der TSV LoLa verwies den MTV Wangersen mit dem 2:0 Satzerfolg in die Schranken. Beide Teams erreichten damit das Finale.

Impressionen
Bildquelle: Ch. Kadgien

Weit unter Wert musste sich der Großenasper SV geschlagen geben. Gegen den TSV LoLa gab es zum Auftakt eine richtige 0:2-Klatsche. Auch gegen die weiteren Vorrundengegner stand die Mannschaft auf verlorenem Posten und musste den Gegner aus Burgdorf (0:2), Wangersen (0:2) und Vaihingen/Enz die Punkte überlassen. Als Gruppenletzter der Gruppe B blieben daher am Sonntag „nur“ die Spiele um die Plätze 7 bis 10. In dem Qualifikationsspiel um Platz 7 zeigten die Jungs erstmals ihr wahres Gesicht und setzten sich gegen die Berliner TS mit 2:1 Sätzen durch. Dann fiel der GSV allerdings wieder auf das Leistungsniveau von Samstag zurück. Nach der 0:2 Niederlage gegen den TSV Burgdorf blieb am Ende der achte Platz.

In dem von allen mit Spannung erwarteten Endspiel zwischen dem TV Segnitz und dem TSV LoLa bahnte sich eine kleine Überraschung an. Der TSV LoLa schwamm im ersten und weit in den zweiten Satz hinein auf eine Erfolgswelle. Nachdem die Jungs aus dem Lockstedter Lager Satz eins mit 11:9 Bällen gewinnen konnte, führten sie in Satz zwei bereits mit 8:5 Bällen und hatten damit die Meisterschaft zum Greifen nah. Mehrere Unsicherheit in der Abwehr und Übertrittfehler bei den Angaben kippten das Spiel dann zugunsten der Segnitzer. Sie konnten mit dem Gewinn des zweiten Satzes (11:9) ausgleichen und warfen damit den TSV LoLa völlig aus der Bahn. Der dritte und entscheidende Satz wurde mit 2:11 Bällen dem TV Segnitz mehr oder weniger geschenkt. Nach einer kleinen Phase der Enttäuschung siegte aber die Freude über den Gewinn der Vizemeisterschaft.

Die drei erfolgreichen Mannschaften
stehend von links: TSV LoLa, TV Segnitz
knieend: TV Vaihinen/Enz
Bildquelle: B. Maack

Deutsche Meister: TV Segnitz, Vizemeister: TSV LoLa, Dritter Platz: TV Vaihingen/Enz
Platz 4: MTV Wangersen, Platz 5: Ahlhorner SV, Platz 6: TV Brettorf, Platz 7: TSV Burgdorf, Platz 8: Großenaper SV, Platz 9: Berliner TS, Platz 10: TB Oppau

Einzelergebnisse

Deutsche Meisterschaft weibl. U18

Zufrieden mit dem 6. Platz:
wU18 VfL Kellinghusen
Bildquelle: HP VfL Kellinghusen

Als einzige SH-Mannschaft nahm der VfL Kellinghusen an der diesjährigen DM teil. Als Achtplatzierter der letztjährigen Feldfaustballmeisterschaft machte sich der VfL auf den Weg zum gastgebenden TV Jahn Schneverdingen. Das gesteckte Ziel war das Erreichen der besten sechs Mannschaften und dieses Ziel wurde mit dem Abschluss der Vorrundenspiele in der Gruppe B am Samstag auch erreicht. Zwar starteten die Mädels in ihrem Auftaktspiel gegen den späteren Deutschen Meister aus Schneverdingen mit einer Niederlage (0:2), konnten diese aber gegen den zweiten Gegner, TSV Pfungstadt, mit dem 2:1-Erfolg vergessen machen. Gegen den SV Energie Görlitz mussten sie ihre zweite Niederlage (0:2) einstecken, um dann im letzten Gruppenspiel gegen den TSV Gärtringen nach dem 2:1-Erfolg den zweiten Tagessieg folgen zu lassen. Platz drei in der Gruppe B und das Erreichen des Viertelfinales am Sonnag war die zufriedende Ausbeute am Samstag. In diesem Spiel musste die Mannschaft dann gegen den Ahlhorner SV antreten. Trotz langer Gegenwehr und gutem Spiel blieben die Punkte nach dem 11:13 und 9:11 in Niedersachsen. Für den VfL Kellinghusen ging es danach um den Platz fünf. Voraussetzung, die Mädels gewinnen das Spiel gegen den TV Vaihingen/Enz. Doch der Gegner war nicht dazu zu bewegen, den Sieg und damit Platz dem VfL zu überlassen. Nach der 6:11 und 4:11 Niederlage überwog dennoch die Freude um den 6. Platz. Mit dieser Platzierung konnte das Vorjahresergebnis um zwei Plätze verbessert werden.

Deutscher Meister
TV Jahn schneverdingen
Bildquelle: HP TV J. Schneverdingen

Deutscher Meister: TV Jahn Schneverdingen, Vizemeister: SV Düdenbüttel, Dritter Platz: Ahlhorner SV
Platz 4: TSV Gärtringen, Platz 5: TV Vaihingen/Enz, Platz 6: VfL Kellinghusen, Platz 7: TV 1865 Waibstadt, Platz 8: SV Energie Görlitz, Platz 9: TSV Pfungstadt, Platz 10: Güstrower SC 09

Einzelergebnisse

Thomas Boll