Geschafft! Rouven Kadgien für die mU21-Auswahl nominiert

Nach intensiven Auswahllehrgängen nominierten die beiden Nationaltrainer, Roland Schubert und Hartmut Maus den zehnköpfigen Kader für die Europameisterschaft der mU21 am 26./27.08.2017 in Calw. Für die Angriffsreihe konnte sich u.a. Rouven Kadgien vom VfL Kellinghusen durchsetzen und wird versuchen, den Titel vor heimischen Publikum zu verteidigen.

 

Wollen den Titel erfolgreich verteidigen. Mit dabei Rouven Schönwandt, VfL Kellinghusen (stehend 2. von links)

 

Nominiert wurden:

Malte Hollmann, TV Brettorf
Lauritz Schubert, VfK Berlin
Rouven Kadgien, VfL Kellinghusen
Jaro Jungclaussen, TV Schweinfurt-Oberndorf
Paul Barklage, Ahlhorner SV
Ole Brune, TK Hannover
Ole Schachtsiek, TSV Hagen
Jonas Schröter, TV Wünschmichelbach
Oliver Kraut, TV Waldrennach
Johann Habenstein, TV Schweinfurt-Oberndorf.

Wir drücken der Mannschaft ganz fest die Daumen, dann klappt es auch mit dem Titelgewinn.

Deutschlands Frauenteam für die EM am 26./27.08.2017 in Calw.

Nominiert wurden:

Sonja Pfrommer, Stephanie Dannecker, Aniko Müller, Pia Neuefeind (Angriff), Anna-Lisa Aldinger, Hinrike Seitz (Zuspiel), Seike Dieckmann, Annika Bösch, Sarah Reinecke, Michaela Grzywatz (Abwehr).

Scheiterte trotz guter Leistungen bei den Auswahllehrgängen knapp an der Nominierung:
Jaqueline Böhmker, VfL Kellinghusen

Dagegen schaffte Jacqueline Böhmer, VfL Kellinghusen, nach dem Abschlusslehrgang nicht den Sprung in die Deutsche Frauennationalmannschaft. Jacqueline hat sich nach Aussagen der beiden Bundestrainerinnen Eva Krämer und Silke Eber bei den Auswahllehrgängen mit sehr guten Leistungen präsentiert. Die Entscheidung war sehr knapp und sie hätte sich nach den gezeigten Leistungen ebenfalls eine EM-Nominierung verdient. Da Jaqueline aber noch sehr jung ist, wird sie wieder ihre Chance erhalten“. „Durchgefallen“ ebenfalls Henriette Schell vom TSV Calw.

Den Sprung in die Nationalmannschaft schaffte auch Nora Auffahrt vom TSV Schülp. Allerdings musste Nora ihre Teilnahme an der EM in Calw aus beruflichen Gründen absagen.

Thomas Boll