Rückschau Faustballwochenende 25./26.02.2017

Drei der vier DM-Fahrkarten konnten von schleswig-holsteinischen Nachwuchsmannschaften eingelöst werden. Die ODM der wU18 endete mit zwei faustdicken Überraschungen. Bei der ODM der mU18 scheiterte der Titelverteidiger und belegte am Ende „nur“ den dritten Platz. Der TuS Wakendorf darf nach diesem Wochenende zwei weitere Landesmeistertitel sein Eigen nennen. Bei der wU12 (Großfeld) und der mU12 (Großfeld) setzten sich die Wakendorfer Teams erfolgreich durch. In der BZKS (M) halten TuS Wakendorf 3 und der Großenasper SV 3 weiterhin Kurs in Richtung Staffelsieg.

Als Ostdeutscher Vizemeister zur DM:
mU18 TSV Lola

Ostdeutsche Meisterschaft mU18

Am Samstag ging es in Großenaspe bei der ODM hoch her. Die Mannschaften vom VfL Kellinghusen (Titelverteidiger), vom TSV Lola (amtierender Landesmeister), von der Berliner TS (Berliner Landesmeister) und vom Großenasper SV (Dritter der Landesmeisterschaft) zeigten über weite Strecken hochklassigen Faustball. Gleich im ersten Spiel standen sich der TSV Lola und der VfL Kellinghusen gegenüber und boten den vielen Zuschauern ein packendes Spiel mit dem besseren Ende für den TSV Lola. Mit 11:9 und 15:13 Bällen setzte sich der TSV durch und legte damit bereits den Grundstein für die spätere Vizemeisterschaft. Dass es „nur“ zur Vizemeisterschaft reichte, lag an dem Gast aus Berlin. Die Berliner TS bezwang in ihrem Auftaktmatch den Großenasper SV klar und deutlich mit 11:4 und 11:5 Bällen und setzte sich auch gegen den VfL Kellinghusen mit 2:1 Sätzen durch. Der TSV Lola konnte sein zweites Spiel gegen den Großenasper SV ebenfalls klar mit 2:0 Sätzen gewinnen, so dass die Begegnung zwischen der Berliner TS und dem TSV Lola die Entscheidung über den Titelgewinn bringen musste. In diesem vorentscheidenden Spiel zeigte der TSV Lola lediglich im ersten Satz Gegenwehr, musste den Satz aber mit 9:11 Bällen abgeben. Im zweiten Satz stand das Team um Trainergespann Himmelhan und Reimers auf verlorenem Posten. Nach der 3:11 Pleite war klar, dass die Berliner TS in diesem Jahr den Titel mit nach Hause nehmen konnte. Der TSV Lola freute sich dennoch über die Vizemeisterschaft, war sie doch auch mit der DM-Teilnahme verbunden. Im letzten ODM-Spiel standen sich die beiden noch sieglosen Teams aus Kellinghusen und Großenaspe gegenüber, dass der VfL mit 2:1 Sätzen für sich entscheiden konnte und sich damit den dritten Platz vor dem Großenasper SV sichern konnte.

Ostdeutsche Meisterschaft wU18

Setzten sich in ihren Spielen durch und fahren als ungeschlagen Ostdeutscher Meister zur DM:
wU18 TSV Breitenberg

Zu einer Neuauflage der Landesmeisterschaften kam es am Samstag in Kellinghusen bei der ODM der wU18. Mit dem TSV Wiemersdorf, TSV Breitenberg, VfL Kellinghusen und dem TSV Schülp standen sich ausschließlich SH-Mannschaften gegenüber, um die Meisterschaft und die beiden DM-Fahrkarten auszuspielen. Die ODM endete mit einer faustdicken Überraschung. Der TSV Wiemersdorf, als amtierender Landesmeister, musste sich nach einem packenden Spiel dem TSV Breitenberg, Landesvizemeister,  mit 13:15, 11:9 und 13:15 geschlagen geben und damit den ersten Rückschlag verdauen. Dieses gelang den Mädels aus Wiemersdorf allerdings gut, denn das zweite Spiel gegen den VfL Kellinghusen gewannen sie knapp mit 11:9 und 12:10 Bällen. Die Überraschungsmannschaft der ODM, der TSV Schülp, der in der Landesmeisterschaft abgeschlagen auf dem 4. Platz landete, setzte sich in seinem ersten Spiel gegen den VfL Kellinghusen mit 2:0 Sätzen durch. Damit war für den VfL Kellinghusen nach zwei verlorenen Spielen der Traum von der Meisterschaft und der DM-Teilnahme vorzeitig beendet. In der Begegnung zwischen dem TSV Breitenberg und dem TSV Schülp behielten die Breitenbergerinnen knapp aber verdient mit 2:1 Sätzen die Oberhand. Somit entstand vor den beiden letzten Spielen (TSV Wiemersdorf vs. TSV Schülp und TSV Breitenberg vs. VfL Kellinghusen) und folgende Ausgangsposition:

TSV Breitenberg: 4:0 Punkte, TSV Wiemersdorf: 2:2 Punkte, TSV Schülp 2:2 Punkte und VfL Kellinghusen 0:4 Punkte.

Für den Sieger aus der Partie Wiemersdorf : Schülp war der Titel und die eine der beiden DM-Fahrkarten greifbar nahe. Bei den Spielen um die Landesmeisterschaft konnte sich der TSV Wiemersdorf jedes Mal klar gegen die Schülper Mannschaft behaupten. Bei der ODM mussten sie sich aber dann überraschender Weise mit 1:2 Sätzen geschlagen geben. Mit nunmehr 4:2 Punkten hatte der TSV Schülp die begehrte DM-Fahrkarte fest in der Hand und die Sensation war perfekt. Im letzten Tagesspiel ließ der TSV Breitenberg nichts mehr anbrennen und bezwang den VfL Kellinghusen klar und deutlich mit 11:6 und 11:5 Bällen. Ungeschlagen mit 6:0 Punkten konnten die Breitenbergerinnen ihren Vorjahrestitel vor dem TSV Schülp (4:2 Punkte) verteidigen. Beide Mannschaften werden bei der Deutschen Meisterschaft ihre Vereins- und unsere Landesfarben vertreten. Dritter wurde der TSV Wiemersdorf (2:4 Punkte) vor dem VfL Kellinghusen 0:6 Punkte.

Die Einzelergebnisse der beiden ODM sind unter dem Link http://faustballregionalgruppe-ost.de/wp/ veröffentlicht.

Wurden ungeschlagen Landesmeister:
wU12 (GF) TuS Wakendorf

Landesmeisterschaft wU12 (Großfeld)

Zum letzten Mal ging es für die Mannschaft in dieser Hallensaison um Punkte. In dem Kampf um die Landesmeisterschaft empfing der TuS Wakendorf mit 12:0 Punkten und einem Vierpunktevorsprung am Samstag vor heimischer Kulisse die Teams aus Gnutz, Wiemersdorf und Großenaspe. Auch die letzten drei Saisonspiele konnte die TuS-Mannschaft für sich entscheiden und wurde damit ungeschlagen Landesmeister im Hallenfaustball 2016/17. Die Vizemeisterschaft und die Silbermedaille konnte der TSV Gnutz nach einer Niederlage und zwei gewonnenen Spielen mit 12:6 Punkten mit nach Hause nehmen. Bronze ging an den TSV Wiemersdorf mit 4:14 Punkten vor dem Großenasper SV (2:16 Punkte).

Landesmeisterschaft mU12 (Großfeld)

Vizemeister Halle 16/17:
mU12 GF TSV Gnutz

Auch hier konnte der Tabellenführer aus Wakendorf mit einem beruhigenden Vorsprung zum letzten Spieltag nach Nortorf (Ausrichter TSV Gnutz) fahren und sich der Konkurrenz, TSV Wiemersdorf 1 und 2 und dem TSV Gnutz stellen. Der Tabellenführer gab sich in seinen letzten Saisonspielen keine Blöße und ging dreimal als Sieger vom Platz. Mit 18:0 Punkten sicherte sich der Wakendorfer Nachwuchs eine weitere Landesmeisterschaft. Vizemeister und Gewinner der Silbermedaille wurde der TSV Wiemersdorf 1 mit 10:8 Punkten. Die Bronzemedaille ging mit 8:10 Punkten an den TSV Gnutz vor dem TSV Wiemersdorf 2, der sieglos mit 0:18 Punkten die Saison beendete.

Bezirksklasse Süd (M)

Am Sonntag ging die Saison für die sechs Mannschaften mit dem 5. und vorletzten Spieltag in Fahrenkrug weiter. Von den drei führenden Mannschaften, TuS Wakendorf 3, Großenasper SV 3 und Lübecker TS (alle hatten zwei Minuspunkte auf ihren Konten) patzte nur die Lübecker TS, die bei drei ihrer vier Spiele als Verlierer vom Platz gehen musste. Der TuS Wakendorf 3 und der Großenasper SV 3 setzten ihre Erfolgsserie fort und konnten ihre Spiele allesamt für sich entscheiden. Vor dem letzten Spieltag liegt der TuS Wakendorf 3 mit 12:2 Punkten vor den Großenaspern (10:2 Punkte). Die Lübecker TS (6:8 Punkte) verlor ihren dritten Platz an den TuS Wakendorf 4 (8:6 Punkte). Der TuS Fahrenkrug liegt mit 2:10 Punkten derzeit vor dem NTSV Strand 08 2 (2:12 Punkte).

Die Einzelergebnisse findet ihr unter http://www.faustball-ergebnisse.de/ Männer / Schleswig-Holstein / BZKS 2. Runde. Die aktuellen Tabellen auf dieser Seite unter der Kategorie „Tabellen Hallenfaustball“.

Thomas Boll