Faustballwochenende 22./23.02.2020 – Rückblick

Nach zwei weiteren Ostdeutschen Meisterschaften konnten sich mit dem TSV LoLa (mU18) und dem VfL Kellinghusen (wU18) zwei weitere SH-Mannschaften für die Deutschen Meisterschaften qualifizieren. Bei der wU18 schrammte der TSV Gnutz nur knapp an einer DM-Teilnahme vorbei. Während in der Bezirksoberliga Nord (M) am letzten Spieltag fast schon Langeweile auf den vorderen Plätzen aufkam (die beiden Bredstedter Mannschaften waren einfach zu stark für die Konkurrenz), entschied in der Bezirksoberliga Süd (M) ein einziger Satz den Staffelsieg.

Ostdeutsche Meisterschaft mU18

In Hohenlockstedt kämpften am Samstag mit dem TSV LoLa der Großenasper SV, Güstrower SC 09 und die Berliner TS um die Meisterschaft und die beiden DM-Tickets. Bereits im Auftaktspiel zeigte der TSV LoLa gegen den Großenasper SV, dass der Weg zur DM nur über ihn führen kann. Mit 11:2 und 11:5 zogen die Großenasper den Kürzeren. Aber auch die Berliner TS erledigte seine erste Aufgabe gegen den Güstrower SC 09 mit Bravur. 11:7 und 11:6 hieß es am Ende für die Berliner. Sowohl der TSV LoLa als auch die Berliner TS konnten sich in den Folgespielen erfolgreich durchsetzen. Der TSV LoLa schlug den Güstrower SC 09 mit 2:0 und die Berliner TS behielt gegen den Großenasper SV mit 2:0 die Oberhand. Damit ging es im Spiel der beiden bisher siegreichen Mannschaften um die Meisterschaft. Hier setzte sich knapp aber verdient der TSV LoLa gegen Berlin mit 2:1 Sätzen durch. Damit durfte sich der TSV sowohl über den Gewinn der ODM als auch über die DM-Teilnahme freuen. Die BT konnte sich als Vizemeister ebenfalls für die DM qualifizieren. Im Spiel um Platz drei konnte sich der Güstrower SC 09 mit 2:0 Sätzen gegen den Großenasper SV durchsetzen.

Einzelergebnisse und Abschlusstabelle

Ostdeutsche Meisterschaft wU18

Ostdeutscher Meister Halle 19/20 und DM-Teilnehmer:
wU18 VfL Kellinghusen

In Güstrow nahmen am Samstag mit dem VfL Kellinghusen, dem TSV Breitenberg und dem TSV Gnutz gleich drei SH-Mannschaften Anlauf, um sich für die DM-Teilnahme zu qualifiizieren. Das Teilnehmerfeld wurde durch den Güstrower SC 09 und de VfK 01 Berlin komplettiert. Während der VfL Kellinghusen sich am Ende ungeschlagen über die Meisterschaft und das DM-Ticket freuen durfte, hingen die Trauben für die Breitenberger Mädels an diesem Tag sehr hoch. Ohne Punktgewinn musste die Mannschaft als fünfter die Heimreise wieder antreten. Spannend machte es dagen der TSV Gnutz. Im letzten Meisterschaftspiel gegen den Güstrower SC 09 fiel erst die Entscheidung, wer neben dem VfL Kellinghusen mit zur DM fahren konnte. Beide Teams zeigten sich dabei auf Augenhöhe. Mit 12:10 und 13:11 Bällen hatten die Güstrowerinnen das glücklichere Ende auf ihrer Seite. Der TSV Gnutz musste in diesem Fall mit dem undankbaren dritten Platz vorlieb nehmen.

Einzelergebnisse und Abschlusstabelle

Dominierten das Spielgeschehen in der BZOLN und belegten am Ende die Plätze 1 und 2:
Bredstedter TSV

Bezirksoberliga Nord (M)

Auch am letzten Spieltag der Hallensaison demonstrierten die beiden Bredstedter Mannschaften ihre spielerische Überlegenheit. Beide Teams gewannen auch ihre letzten drei Saisonspiele. Ungeschlagen holte sich der Bredstedter TSV 1 (28:0 Pkt.) den Staffelsieg und erreichte damit die Aufstiegsspiele zur SH-Liga (M). Auf Platz 2 folgte der Bredstedter TSV 2 mit 22:6 Punkten vor den Sportfreunden aus Bordelum (1. Mannschaft), die in der Schlussrechnung auf 18:10 Punkte kamen. Sowohl der Bredstedter TSV 2, die SF Bordelum 1 und der viertplatzierte TSV Süderlügum verzichteten auf eine Teilnahme an den Aufstiegsspielen. Freuen über diese Absagen durfte sich das Team Nordschleswig, dass als Fünftplatzierter nun an den Aufstiegsspielen teilnehmen kann. Schlusslicht in der Liga ist der Meggerdorf (4:24 Pkt.), hinter den SF Bordelum 2 (6:22 Pkt.). Der MTV Süderhastedt 2 (10:18 Pkt.) ging als sechster über die Ziellinie.

Einzelergebnisse und Abschlusstabelle

Bezirksoberliga Süd (M)

Schnappten dem VfL Kellinghusen 3 den schon sicher geglaubten Staffelsieg weg:
TSV Wiemersdorf

Hoch her ging es am letzten Spieltag noch einmal in Bad Bramstedt. Die Satzverhältnisse mussten für die Reihenfolge der ersten vier Plätze herhalten. Der VfL Kellinghusen 3 nahm als Tabellenführer das Rennen auf und erwischte dabei einen gebrauchten Tag. Zwar konnte die Mannschaft ihr Spiel gegen den späteren Absteiger, TuS Wakendorf 2, noch gewinnen; gegen den Großenasper SV und gegen den TSV Wiemersdorf musste die Mannschaft das Spielfeld als Verlierer verlassen. Weg war der Vierpunktevorsprung. In der Endabrechnung kam das Team auf 22:6 Punkte und 22:9 Sätze. Im direkten Verfolgerduell setzte sich der TSV Wiemersdorf gegen den TSV Schülp 2 erfolgreich durch, konnte seine letzten beiden Spiele gegen den TuS Wakendorf 2 und VfL Kellinghusen 3 ebenfalls noch für sich entscheiden. Punktgleich (22:6 Pkt. 23:10 Sätze) und mit dem gleichen Satzverhältnis wie der VfL Kellinghusen (+13) holte sich

Als Tabellendritter geht es am 01.03. zu den Aufstiegsspielen:
TSV Schülp 2

der TSV Wiemersdorf auf Grund des einen mehr erzielten Gutsatzes den Staffelsieg und damit auch die Teilnahme an den Aufstiegsspielen zur SH-Liga. Auch auf den Plätzen 3 und 4 musste das Satzverhältnis über die Reihenfolge entscheiden. Die Nase vorn hatte am Ende der TSV Schülp 2 (18:10 Pkt. 20:13 Sätze) vor dem Großenasper SV (18:10 Pkt. 21:15 Sätze). Da der VfL Kellinghusen auf die Aufstiegsspiele verzichtete, nimmt der TSV Schülp 2 ebenfalls an den Aufstiegsspielen teil. Die Liga verlassen müssen der TuS Wakendorf 2 (4:24 Pkt.) und der MTV Horst (4:24 Pkt.). In Abhängigkeit der Aufstiegsspiele könnte auch noch die SG Padenstedt (8:20 Pkt.) die Liga Richtung Bezirksliga Süd verlassen.

Einzelergebnisse und Abschlusstabelle

Alle Tabellen im Überblick findet ihr an der gewohnten Stelle.

Thomas Boll