Faustballwochenende 19./20.07.2019 – Vorschau

Nachdem die deutschen Nationalmannschaften der weibl. und männl. U18 am vergangenen Wochenende in Hohenlockstedt erfolgreich ihre Titel verteidigen konnten, wollen die Deutsche Frauennationalmannschaft und die Nationalmannschaft der männl. U21 am 19./20.07.2019 in Tschechien bei der Europameisterschaft der Frauen und mU21 nachziehen. Während bei der Frauenmannschaft Jacqueline Böhmker (VfL Kellinghusen) nach der Vorbereitung nur knapp den Sprung ins Nationalteam verpasste, nehmen mit Rouven Kadgien und Marten Kabbe zwei VfL’er mit der mU12-Auswahl den Kampf um die Meisterschaft auf.

Frauen-EM

Der erweiterte Kader des Deutschen Frauennationalmannschaft.
Bildquelle: HP DFBL

Gleich neun Teams wetteifern an den beiden Tagen um die Europameisterschaft. Deutschland wird sich in den Vorrundenspielen am Freitag, den 19.07., in der Gruppe A mit den Teams aus Österreich, Italien, Tschechien und Dänemark auseinandersetzen müssen. Dabei strebt unsere Mannschaft nach dem EM-Gewinn 2015 und 2017 das Tripple an. In der Gruppe B treffen die Nationalteams aus der Schweiz, aus Polen, Serbien und Belgien aufeinander. Die beiden Gruppenersten haben am Samstag dann bereits das Halbfinale erreicht und spielen mit den Gewinnern der Qualifikationsspiele um den Einzug in das Finale.

Spielplan Frauen und mU21

Marten Kabbe (stehend 2. von links) und Rouven Kadgien (knieend 2. von links) wollen mit dem Deutschen Nationalteam den Titel zum vierten Mal in Folge gewinnen.
Bildquelle: HP DFBL

EM mU21

Auf der Jagd nach dem EM-Titel muss sich die Deutsche Nationalmannschaft mit den ewigen Kontrahenten aus der Schweiz und Österreich auseinandersetzen. Dabei strebt unser Team nach dem EM-Gewinn 2015, 2016 und 2017 den vierten Titel in Folge an. Mit dabei die beiden Leistungsträger des VfL Kellinghusen, Rouven Kadgien und Marten Kabbe. Zum Auftakt trifft unser Team am Freitag auf die Schweiz und muss sich dann gegen Österreich beweisen. Hoffentlich wird das nicht wieder so ein Faustballkrimi wie beim Duell der beiden mU18-Mannschaften. Sollte Deutschland beide Spiele gewinnen, wäre das Endspiel am Samstag bereits erreicht. Wenn nicht, kann sich unser Team noch über ein Kreuzspiel (2. der Vorrunde gegen 3. der Vorrunde) für das Finale qualifizieren. Wir drücken fest die Daumen, dann klappt es auch mit dem vierten EM-Titel in Folge.

Thomas Boll