Faustballwochenende 30./31.03.2019 – Rückblick

Ein vierter, ein siebter und ein neunter Platz waren die Ausbeute unserer Mannschaften bei den Deutschen Meisterschaften der männlich U18, weiblich U18 und Seniorenaltersklasse M45.

Mit einem undankbaren 4 Platz die DM beendet:
mU18 TSV LoLa

Deutsche Meisterschaft männl. U18

Als Ostdeutscher Meister reiste der TSV LoLa am vergangenen Wochenende zum TSV Dennach nach Neuenbürg. In der Hallensaison 2017/18 erreichte der TSV den siebten Platz und bei der diesjährigen Meisterschaft hatte sich die Mannschaft zum Ziel gesetzt, die Endrundenspiele (Platz 1 bis 6) zu erreichen. Dieses Vorhaben konnte erfolgreich umgesetzt werden. Erst im Halbfinale scheiterte das Team und musste sich am Ende mit dem sehr guten, aber undankbaren vierten Platz zufrieden geben. Die Vorrundenspielen in der Gruppe B schlossen die Jungs aus Hohenlockstedt mit zwei unentschiedenen Ausgängen (jeweils 1:1 Sätze gegen den Ahlhorner SV und gegen den späteren Deutschen Meister, NLV Stgt. Vaihingen, und zwei Siegen gegen den TSV Rendel und TSV Dennach (jeweils 2:0 Sätze) punktgleich und satzgleich mit dem TSV Dennach als Gruppenzweiter ab. Erst das Ballverhältnis entschied darüber, dass der TSV LoLa am Sonntag in das Überkreuzspiel gegen den Gruppendritten der Gruppe A, dem TuS Wickrath, antreten musste. Nach einem 2:0 Satzerfolg war das Halbfinale erreicht. Hier war aber dann das Ende der Fahnenstange erreicht. Gegen den Leichlinger TV musste sich das Team mit 0:2 Sätzen geschlagen geben. Der Traum vom Finale war damit geplatzt. In ihrem letzten DM-Spiel um Platz 3 hieß der Gegner erneut TSV Dennach. In der Vorrunde konnten die Dennacher noch geschlagen werden, aber in diesem Spiel drehte der Gastgeber den Spieß um und setzte sich knapp mit 2:1 Sätzen durch. Trotzdem darf der TSV LoLa mit dem vierten Platz durchaus zufrieden sein!

Deutscher Meister wurde der NLV Stgt. Vaihingen vor dem Leichlinger TV und dem TSV Dennach.

Einzelergebnisse und Abschlussplatzierung

Deutsche Meisterschaft weibl. U18

Fanden erst am Sonntag zu ihrer Normalform. Platz 7 bei der DM:
wU18 VfL Kellinghusen

Zum TSV Pfungstadt ging die Reise des VfL Kellinghusen. Als Ostdeutscher Meister hatte sich der VfL-Nachwuchs für die DM qualifiziert, konnte aber bei der DM nicht an seine Leistungen aus den Punktspielen und Spielen der Regionalmeisterschaft anknüpfen. Allerdings hatten die Gegner auch ein ganz anderes Kaliber. Mit einer Niederlage (0:2 gegen den TV Brettorf) startete die Mannschaft in die diesjährige Meisterschaft. Nach einem klaren 2:0-Erfolg gegen den TV Weisel war sie wieder kurzzeitig zurück in der Spur. Danach standen die Mädels aber verlorenem Posten. Zum Abschluss der Vorrundenspiele in der Gruppe B gingen sie gegen den TSV Calw und gegen den TSV Pfungstadt als klarer Verlierer vom Feld. Als Gruppenvierter, mit 2:6 Punkten, erreichte die Störstädterinnen am Sonntag damit „nur“ die Spiele um die Plätze 7 bis 10. Hier sollten sie aber zweimal erfolgreich bleiben. Zuerst konnte der ESV Schwerin knapp mit 2:1 Sätzen geschlagen werden, danach folgte ein 2:0-Erfolg gegen den TV Waibstadt. Mit diesen beiden Erfolgen schloss der VfL Kellinghusen die diesjährige Meisterschaft auf Platz 7 ab!

Deutscher Meister wurde der TV Brettorf vor dem TSV Calw und dem TV Jahn Schneverdingen.

Einzelergebnisse und Abschlussplatzierung

Es wollte nicht viel zusammenlaufen. Platz 9 bei der diesjährigen Hallenmeisterschaft:
M45 VfL Kellinghusen

Deutsche Meisterschaft Seniorenklasse M45

Ohne Regionalmeisterschaften (fiel aus mangels Teilnehmer) startete der VfL Kellinghusen direkt zur DM nach Rosenheim. Als DM-Vierter bei der letztjährigen Hallenmeisterschaft sollte die diesjährige Meisterschaft zu einem gebrauchten Wochenende verkommen. Aber nicht nur beim VfL Kellinghusen wollte nicht viel zusammenlaufen, auch der amtierende Deutsche Meister, SSV Heidenau, patzte und beendete die DM mit einem 7. Platz. Bereits die Vorrundenspiele in der Gruppe A konnte die VfL-Truppe am Samstag nur als Gruppenletzter (1:7 Pkt.) abschließen. Der eine Punkt konnte zum Auftakt mit dem Unentschieden gegen den SV Moslesfehn (7:11 und 11:8) geholt werden. Niederlagen gegen den FBC Offenburg, SSV Heidenau und TV Ochsenbach sorgten nicht nur für die magere Punkteausbeute sondern auch dafür, dass die Mannschaft am Sonntag um die Plätze 7 bis 10 spielen konnte. Auch hier setzte sich der Negativtrend fort. Mit 1:2 Sätzen wurde das erste Sonntagsspiel gegen ESG Karlsruhe verloren. In ihrem letzten DM-Spiel um Platz 9 durfte sich die Mannschaft dann endlich wieder über ein Erfolgserlebnis freuen. Mit 2:1 Sätzen behielt sie gegenüber dem HV Wöhren die Oberhand und beendeten damit die DM auf Platz 9!

Deutscher Meister wurde der SV Moslesfehn vor dem MTV Rosenheim und dem FBC Offenburg.

Einzelergebnisse und Abschlussplatzierung

Thomas Boll