Faustballwochenende 02./03.03.2019 – Rückblick

Zu einer Machtdemonstration der mU18-Mannschaft des TSV LoLa wurde die Ostdeutsche Meisterschaft am Sonntag. Ungeschlagen sicherte sich die Mannschaft den Titel und eine der beiden Fahrkarten zur DM. Bereits am Samstag hatte die wU18 des VfL Kellinghusen bei der ODM vorgelegt und verwies die Konkurrenz eindrucksvoll in die Schranken. Belohnt wurde das Team mit dem Titel und mit der DM-Teilnahme. Sehr ehrgeizig gingen die Mannschaften bei der Mixed-Landesmeisterschaft ans Werk. Am Ende nahm die SG MilBe den Titel mit in den Norden. Bei der finalen Entscheidung der mU12 hatte der Güstrower SC 09 sportlich die Nase vorn, über die Landesmeisterschaft durfte sich aber der TuS Wakendorf 2 freuen. Der TSV Wiemersdorf überraschte die führenden Mannschaften und nahm ihnen noch einmal die Punkte weg.Ostdeutsche Meisterschaft wU18

Setzten sich in alle vier Spielen erfolgreich durch und feierten danach die Meisterschaft und die DM-Teilnahme:
VfL Kellinghusen

Mit vier Siegen sicherte sich der VfL Kellinghusen vor heimischer Kulisse am Samstag eindrucksvoll die Meisterschaft und qualifizierte sich damit für die Deutsche Meisterschaft. Zum Meisterschaftsauftakt hatte der TSV Breitenberg gegen den späteren Meister knapp mit 0:2 Sätzen (8:11 und 11:13) das Nachsehen. Kurzen Prozess machte der VfL-Nachwuchs mit der Berliner TS (11:5, 11:6) und mit dem Güstrower SC 09 (11:6, 11:6) bevor sie im letzten Spiel gegen den ESV Schwerin noch einmal gefordert wurden. Mit dem 2:1-Matcherfolg krönte der VfL seine Siegesserie, holte sich den Titel und vertritt Vereins- und Landesfarben bei der am 30./31.03. stattfindenden Deutschen Meisterschaft. Begleitet wird der VfL durch den ESV Schwerin, der mit 6:2 Punkten die Vizemeisterschaft und das zweite DM-Ticket sichern konnte. Die Bronzemedaille, mit 4:4 Punkten, ging an den TSV Breitenberg.

Einzelergebnisse und Abschlusstabelle

Mehr Faustball ging nicht. Sicherte sich überlegen die Meisterschaft und die DM-Teilnahme:
TSV LoLa

Ostdeutsche Meisterschaft mU18

Die zweitligaerfahrene Nachwuchsmannschaft des TSV LoLa nutzte die ODM zu einer wahren Machtdemonstration und wies die Konkurrenz aus Kellinghusen, Großenaspe, Berlin und Güstrow eindrucksvoll in die Schranken. Mit 11:3 und 11:2 zog der VfL Kellinghusen den Kürzeren gegen die gutaufgelegten LoLaner. Der Großenasper SV konnte sich dagegen etwas zu Wehr setzen, mussten aber nach dem 7:11 und 3:11 den Sieg dem TSV LoLa überlassen. Fast mit der Höchststrafe im 1. Satz (11:1) und mit 11:5 im 2. Satz wurde die Berliner TS vom Feld geschossen und ähnlich erging es dem Güstrower SC 09. Die Mannschaft bekam die Spielstärke des TSV bei der 5:11 und 1:11 Niederlage auch zu spüren. Mit einer absolut weißen Weste (8:0 Pkt. und 8:0 Sätze) feierte der TSV LoLa die Meisterschaft und ihre DM-Teilnahme. Hart umkämpft war die Vizemeisterschaft und die zweite DM-Fahrkarte. Der Güstrower SC 09 und der VFL Kellinghusen gingen mit jeweils 4:4 Punkten punktgleich über die Ziellinie. Das Pendel schlug auf Grund des besseren Satzverhältnisses (Güstrow 4:4 Sätze, VfL Kellinghusen 4:5 Sätze) Richtung Mecklenburg-Vorpommern.  Die Berliner TS und der Großenasper SV beendeten die ODM mit jeweils 2:6 Punkten auf den Plätzen vier und fünf.

Einzelergebnisse und Abschlusstabelle

Überraschten mit ihren vier Tagessiegen die Konkurrenz:
TSV Wiemersdorf

Landesmeisterschaft mU12

Landesmeister und Vizemeister:
TuS Wakendorf 2 und TuS Wakendorf 1

Einen „saustarken“ Eindruck hinterließ an dem letzten Spieltag die Nachwuchsmannschaft des TSV Wiemersdorf. Nach der Aufholjagd (8:0 Pkt.) holte sich die Mannschaft im Landesvergleich noch den dritten Platz. Mit ihren Siegen (2:1) gegen den TuS Wakendorf 1 (Nachholspiel vom 2. Spieltag), 2:0 gegen den VfL Kellinghusen, 2:1 gegen den Tabellenführer aus Güstrow und mit dem 2:1 gegen den Großenasper SV sorgte der TSV für die Tagesüberraschung. Durch die Niederlage des TuS Wakendorf 1 gegen den TSV Wiemersdorf im Nachholspiel konnte sich die zweite TuS-Mannschaft noch den zweiten Platz vor der eigenen Ersten sichern und durfte damit die Landesmeisterschaft feiern. Sportlich gesehen hatte der Güstrower SC 09 mit 24:4 Punkten die Nase vorn. Der TSV Wiemersdorf schloss die Saison punktgleich, aber auf Grund des schlechteren Satzverhältnis, mit 20:8 Punkten hinter dem TuS Wakendorf 1 im Gesamtergebnis auf dem vierten Platz ab. Alle anderen Teams hatten bereits vor diesem Spieltag keine Chance mehr auf die vorderen Plätze.

Einzelergebnisse und Abschlusstabelle

Landesmeisterschaft Mixed

Nahmen die Landesmeisterschaft mit den in Norden:
SG MilBe

Am Sonntag kam es zwischen den drei Nord- und den drei Südmannschaften bei der Landesmeisterschaft in Hohenwestedt zu spannenden Spielen, bei denen sich die SG MilBe (Nord) den Titel sichern konnte. Bereits auf Grund der Platzierung aus den Punktrunden war die Mannschaft ebenso wie der Heinkenborsteler SV (Süd) für die beiden Halbfinalspiele qualifiziert. In den angesetzten Platzierungsspielen zwischen dem ESV Schwerin (2. Süd) gegen den MTV Dänischenhagen (3. Nord) und Großenasper SV (3. Süd) gegen die SF Bordelum (2. Nord) setzte sich der ESV Schwerin (2:1) und die SF Bordelum (2:0) durch. Im ersten Halbfinale musste sich der Heinkenborsteler SV dem ESV Schwerin mit 0:2 geschlagen geben und die SG MilBe wurde im zweiten Halbfinale ihrer Favoritenrolle gerecht und bezwang die SF Bordelum mit 2:0 Sätzen. Im Spiel um Platz 5 konnte sich der Großenasper SV gegen den MTV Dänischenhagen knapp mit 2:0 (15:14 und 11:8) durchsetzen. Den 3. Platz sicherte sich die SF Bordelum nach dem 2:1-Erfolg gegen den Heinkenborsteler SV. Spannend wurde es dann noch einmal im Spiel um Platz eins. Hier konnte die SG MilBe mit 2:1 Sätzen den ESV Schwerin bezwingen und durfte danach ausgelassen die Landesmeisterschaft feiern.

Eine Änderung der Durchführungsbestimmungen wird es künftig sicherlich geben. Die sehr ehrgeizig geführte Landesmeisterschaft hat doch einige Lücken in den bisherigen Durchführungsbestimmungen aufgezeigt.

Einzelergebnisse und Abschlusstabelle

Alle Tabellen im Überblick auf dieser Seite unter „Tabellen Hallenfaustball“.

Thomas Boll