Faustballwochenende 16./17.02.2019 – Rückblick

Mit einer Niederlage und der damit verpassten DM-Teilnahme beendete der VfL Kellinghusen 1 in der 1. Bundesliga Nord (M) die diesjährige Hallensaison. Weit unter Wert verkaufte sich die erste VfL-Frauenmannschaft in der 1. Bundesliga Nord (F) und sicherte trotzdem ihr DM-Ticket. Der TSV Schülp 1 ist dagegen in der kommenden Saison wieder Zweitklassig. Die SF Bordelum erreichte bei der Deutschen Meisterschaft der AK Männer 60 einen neunten Platz. Bei der Ostdeutschen Meisterschaft der männl. U14 sicherte sich der Nachwuchs aus Wakendorf mit der Vizemeisterschaft die begehrte DM-Teilnahme. In der Bezirksklasse Süd (M) holte sich die Lübecker TS am letzten Spieltag den Staffelsieg.1 Bundesliga Nord (M)

Ersatzgeschwächt verpassten sie nach der 3:5 Niederlage auch ihre DM-Teilnahme:
VfL Kellinghusen 1

Als Tabellenzweiter und mit der großen Chance, sich mit einem Sieg für die Deutsche Meisterschaft zu qualifizieren, reiste der VfL Kellinghusen 1 wieder einmal ersatzgeschwächt am Samstag zum TSV 1860 Hagen. Von den drei zu vergebenen DM-Tickets hatte lediglich der Ahlhorner SV eines sicher in der Tasche. Um die anderen beiden stritten sich im Fernduell der VFL Kellinghusen, der TV Brettorf und der VfK 01 Berlin. Auf Grund des miserablen Satzverhältnisses musste der VfL unbedingt gegen den TSV 1860 Hagen gewinnen, bei einer Niederlage wäre ein Rutsch in der Tabelle garantiert. Wie so häufig in dieser Saison geriet der VfL auch in seinem letzten Spiel schnell ins Hintertreffen. Nach den beiden ersten Sätzen lagen die Hagener schnell mit 2:0 Sätzen in Führung. Wie so häufig in dieser Saison kämpfte sich der VFL wieder zurück ins Spielgeschehen und glich nach vier Sätzen zum 2:2 aus, gerieten dann aber erneut mit 2:3 ins Hintertreffen. Zwar kam die Mannschaft mit dem Gewinn des sechsten Satzes noch einmal auf 3:3 heran, mussten sich aber dann mit den verlorenen siebenten und achten Sätzen am Ende mit 3:5 geschlagen geben. Fazit nach einer sehr ausgeglichenen 1. Liga: Häufig wechselnde Mannschaftsaufstellungen, bedingt durch Ausfälle insbesondere im Angriff, mäßige Trainingsbeteiligung sorgten dafür, dass sich der Traum von einer DM-Teilnahme nicht erfüllte. Zwar hatte der VFL sich als Saisonziel den sicheren Klassenerhalt gesetzt (der dann auch eintraf), aber wenn man solange oben mitspielen konnte, ist die verpasste DM-Teilnahme schon ärgerlich. Mit 16:12 Punkten beendete der VfL auf Platz 5, hinter den punktgleichen Mannschaften aus Berlin und Hagen die Hallensaison 18/19.

Einzelergebnisse und Abschlusstabelle

1 Bundesliga Nord (F)

Es lief nicht alles Rund am letzten Spieltag, trotzdem sicherten sie sich die DM-Teilnahme:
VfL Kellinghusen 1

Am letzten Spieltag musste der VfL Kellinghusen eines von den beiden Spielen unbedingt eines gewinnen, um ihre DM-Teilnahme nicht in letzter Minute zu verspielen. Offensichtlich konnte die Mannschaft in ihrem ersten Spiel gegen den SV Moslesfehn (hatte bereits als Ausrichter die DM-Teilnahme sicher) mit diesem Druck nicht umgehen. Weit unter Wert, mit einer hohen Eigenfehlerquote im Angriff, steuerte der VFL der sicherlich nicht eingeplanten Niederlage entgegen. Mit 2:3 Sätzen gingen die zwei Punkte an den SV Moslesfehn, der zuvor sich auch gegen den gastgebenden TSV Schülp klar mit 3:0 durchsetzen konnte. Nach dieser Niederlage war für den TSV Schülp klar, dass der Besuch in der ersten Liga mit dem Abstieg in die Zweitklassigkeit zu Ende ging. Jetzt wollte man sich zumindest noch mit einem guten Spiel gegen den VfL Kellinghusen vom heimischen Publikum verabschieden. Den schnellen 0:2

Blicken schon auf die 2. BL Ost:
TSV Schülp

Satzrückstand (4:11 und 9:11) konnte die Mannschaft aber nicht verhindern. Etwas Hoffnung keimte nach dem Gewinn des 3. Satzes (11:3) mit der Verkürzung auf 1:2 wieder auf. Sollte der VfL jetzt erneut Muffensausen bekommen? Um die Antwort vorweg zu nehmen: Nein! Mit 11:6 sicherte sich der VfL den Satz, den Sieg und die DM-Teilnahme. Allerdings muss der VFL bei der DM seine Leistung gewaltig steigern, um nicht vorzeitig auf der Strecke zu bleiben.

Einzelergebnisse und Abschlusstabelle

 

 

Deutsche Meisterschaft AK Männer 60

Mit einem 9. Platz von der DM nach Hause:
SF Bordelum AK M60

Beim MTV Oldendorf versuchten die Sportfreunde aus Bordelum am Samstag und Sonntag bei der DM einmal mehr ihr Glück. Allerdings musste das Team bereits nach der Vorrunde die Hoffnung auf eine Teilnahme an der Endrunde am Sonntag begraben. Mit 1:7 Punkten beendete die Mannschaft als Letzter der Gruppe B ihre Vorrundenspiele und konnte „nur“ noch am Sonntag um die Plätze 7 bis 10 spielen. Doch der Sonntag begann wie der Samstag aufgehört hatte. Mit einer Niederlage (1:2) im Überkreuzspiel gegen den Gruppenvierten der Gruppe A, dem TSV Stelle. In dem für die SF Bordelum abschließenden DM-Spiel um Platz 9 gegen den TSV Bietigheim sollte sich dann endlich ein Erfolgserlebnis einstellen. Nach dem 11:2 und 11:9-Erfolg beendeten die Bordelumer ihre DM auf dem 9. Platz.

Einzelergebnisse und Abschlusstabelle

Ostdeutscher Vizemeister und DM-Teilnehmer:
mU14 TuS Wakendorf

Ostdeutsche Meisterschaft männl. U14

Gleich drei Nachwuchsmannschaften aus SH (TuS Wakendorf, TSV Gnutz, TSV Wiemersdorf) reisten am Samstag zum gastgebenden Güstrower SC 09, um dort mit drei weiteren Teams (Güstrower SC 09, VFK 01 Berlin und SG Bademeusel) um die Ostdeutsche Meisterschaft und um die beiden DM-Tickets zu spielen. Bereits nach den Vorrundenspielen sollte sich zeigen, dass der VFK 01 Berlin (Gruppe A) und der TuS Wakendorf (Gruppe B) die beiden spielstärksten Mannschaften sind. Beide Teams qualifizierten sich ungeschlagen für die Halbfinalspiele. Der TSV Gnutz (nach der Vorrunde in der Gruppe A 0:4 Pkt.) und der TSV Wiemersdorf (1:3 Pkt. in der Gruppe B) mussten

4. Platz bei der ODM:
mU14 TSV Gnutz

sich dann über die beiden Überkreuzspiele für die Halbfinals qualifizieren. Während der TSV Gnutz mit einem 2:1-Satzerfolg gegen die SG Bademeusel das 1. Halbfinale erreichen konnte, musste sich der TSV Wiemersdorf dem Güstrower SC 09 klar mit 0:2 Sätzen geschlagen geben und den Güstrowern das 2. Halbfinalspiel überlassen. In den beiden Halbfinalspielen setzten sich dann die Favoriten, VfK 01 Berlin (2:0 gegen den TSV Gnutz) und der TuS Wakendorf (2:1 gegen den Güstrower SC durch. Die beiden Gewinner trafen dann erstmals im Finale aufeinander. Die beiden Verlierer (Güstrow und Gnutz) spielten um Platz 3. Zuvor konnten sich die jungen Wiemersdorfer (Altersdurchschnitt 12,3 Jahre) bei ihrem ersten ODM-Auftritt mit einem 2:1

Platz 5 bei ihrer ersten ODM-Teilnahme:
mU14 TSV Wiemersdorf

Satzerfolg gegen Bademeusel den 5. Platz sichern. Im Spiel um Platz 3 setzte sich der Güstrower SC 09 gegen den TSV Gnutz mit 2:0 durch und im Endspiel hatte der TuS Wakendorf mit 0:2 das Nachsehen gegen den VfK 01 Berlin, darf sich aber als Vizemeister genauso wie der VfK 01 Berlin als Ostdeutscher Meister  auf die Deutsche Meisterschaft freuen.

Einzelergebnisse und Abschlusstabelle

Bezirksklasse Süd (M)

Showdown in dieser Klasse. Die Lübecker TS, die während der gesamten Saison die wenigsten Schwächen zeigte, musste sich auch am letzten Spieltag in Fahrenkrug noch einmal gegen den TuS Wakendorf 4 geschlagen geben, konnten aber mit 24:8 Punkten den Staffelsieg mit nach Hause nehmen. Mit vier Punkten Rückstand (20:12 Pkt.) ging der TuS  Wakendorf 3 vor der eigenen vierten (18:14 Pkt.) über die Ziellinie. Für den TuS Fahr./SG Pad. reichte es am Ende für den 4. Platz vor dem NTSV Strand 08 2.

Einzelergebnisse und Abschlusstabelle

Alle Tabellen im Überblick auf dieser Seite unter „Tabellen Hallenfaustball“.

Thomas Boll