Faustballwochenende 15./16.12.2018 – Rückblick Bundesligen

Das kann sich doch durchaus sehen lassen. Mit einem Blick auf die Tabellen in der 1. Bundesliga Nord (F+M) kommen alle Anhänger des VfL Kellinghusen ins Schwärmen. Ganz anders dagegen, wenn man auf die Tabelle der 2. Bundesliga Ost (F) schaut. Obwohl die zweite Frauenmannschaft des VfL wieder einmal punkten konnte, steht sie abgeschlagen am Tabellenende. Etwas erfreulicher dagegen die Situation beim TSV Wiemersdorf. Obwohl die Mannschaft nicht gewinnen konnte, steht sie derzeit auf einen Nichtabstiegsplatz. Der spielfreie TSV LoLa rutschte in der 2. Bundesliga Ost (M) vom Platz zwei auf drei zurück, bleibt aber weiterhin auf Aufstiegskurs.1 Bundesliga Nord (M)

Profitierten bei eigenem Erfolg von der überraschenden Niederlage des VfK 01 Berlin beim TK Hannover:
VfL Kellinghusen 1

Der VFL kann doch einfach. Trotz starker Gegenwehr des SV Moslesfehn am Samstag in Kellinghusen bezwang der VfL in Sätzen seinen Gegner klar und deutlich mit 5:1. Die einzelnen Satzergebnisse (11:7, 9:11, 12:10, 11:7, 11:9 und 11:5) zeigen aber auch, dass das Match kein Selbstgänger war. Mit einer mannschaftliche Geschlossenheit und kämpferischen Einstellung, gepaart mit wuchtigen Angaben und Rückschlägen beider Angriffsspieler sowie einer gekonnten Abwehrleistung konnte die dieses Mal durch B. Schneider betreute Mannschaft nach ihrem Erfolg auf den zweiten Platz (12:4 Pkt.) vorrücken. Zu verdanken hatte sie es aber auch den bis dato auf dem letzten Platz stehenden TK Hannover. Der TKH brachte das Kunststück fertig und schlug nach einem 0:4 Satzrückstand (!) den haushohen Favoriten, VfK 01 Berlin, noch mit 5:4! Mit diesem Sieg verließen die Hannoveraner den letzten Platz, der nunmehr vom SV Moslesfehn eingenommen wird. Der VfK 01 Berlin musste seinen Platz mit dem VfL tauschen.

Einzelergebnisse und Tabelle

1 Bundesliga Nord (F)

Alle Teams dieser Liga hatten spielfrei.

Tabelle

2 Bundesliga Ost (F)

Für den TSV Wiemersdorf und dem VfL Kellinghusen 2 ging es bei ihren jeweils angesetzten Heimspielen am Sonntag weiterhin um den Klassenerhalt.

Hatten den Tabellenführer aus Düdenbüttel am Rande einer Niederlage:
TSV Wiemersdorf

In Bad Bramstedt hatte der TSV Wiemersdorf mit dem Tabellenzweiten, MTV Wangersen und dem Tabellenführer, SV Düdenbüttel 1, zwei wirklich harte Brocken auf dem Programm. Nachdem sich die Wiemersdorferinnen zum Auftakt gegen den MTV Wangersen mit 0:3 Sätzen geschlagen geben musste, wäre ihnen gegen den Tabellenführer aus Düdenbüttel beinahe eine Überraschung gelungen. Bereits gegen den MTV Wangersen zog der SV Düdenbüttel mit 0:3 Sätzen den Kürzeren und auch der TSV Wiemersdorf hatte den SVD am Rande einer Niederlage. Nach einem 0:2 Satzrückstand konnte der TSV noch zum 2:2 ausgleichen. Erst der fünfte Satz musste die Entscheidung herbeiführen. Nach langem Kampf unterlagen die Wiemersdorferinnen dann noch knapp mit 9:11 Bällen. Trotz dieser beiden Niederlagen bleibt die Mannschaft mit ihren 8:16 Punkten über die Feiertage und den Jahreswechsel auf einen Nichtabstiegsplatz, steckt aber weiterhin mitten drin im Abstiegskampf.

Endlich wieder mal ein Erfolgserlebnis, trotzdem weiterhin abgeschlagen am Tabellenende:
VfL Kellinghusen 2

Für den VfL Kellinghusen 2 sieht es dagegen zappenduster aus. Zwar konnte die Mannschaft zu Hause gegen den VfK 01 Berlin endlich wieder einmal punkten (3:0-Satzerfolg), musste sich aber gegen den Tabellendritten, SV Düdenbüttel 2, mit 0:3 Sätzen geschlagen geben. Mit dem Sieg gegen die Berlinerinnen konnte die Mannschaft dem TSV Wiemersdorf etwas Schützenhilfe leisten. Nach wie vor steht der VfL 2 mit derzeit 4:20 Punkten auf dem letzten Tabellenplatz und hat damit, wenn nicht im neuen Jahr ein Wunder geschieht, die SH-Liga vor Augen.

Einzelergebnisse und Tabelle

2 Bundesliga Ost (M)

Der spielfreie TSV LoLa verlor einen zweiten Tabellenplatz wieder an die SG Sten Kaulsdorf. Da die Kaulsdorfer aber auch gegen den weiterhin ungeschlagen Tabellenführer das Nachsehen hatten, haben sie nach Minuspunkten mit dem TSV LoLa gleichgezogen. Erst am 26. und 27.01.2019 könnte der TSV sich wieder den zweiten Platz zurückerobern, vorausgesetzt sie verlieren bis dahin nicht ihre Spielfreude.

Einzelergebnisse und Tabelle

Thomas Boll