Faustballwochenende 15./16.09.2018 – Rückschau

Mit den Deutschen Meisterschaften der Altersklassen F30, M35, M45 und M55 in Kellinghusen sowie den Deutschen Meisterschaften der w/mU14 in Wakendorf II standen am vergangenen Wochenende zwei hochrangige Faustballveranstaltungen im Blickpunkt des Faustballgeschehens. In allen Klassen gingen Vereinsmannschaften aus unserem Sendegebiet an den Start und konnten die Meisterschaften mit unterschiedlichen Erfolgen beenden. Sowohl der VfL Kellinghusen als auch der TuS Wakendorf präsentierten sich dabei als sehr gute Gastgeber und trugen dazu bei, dass alle Mannschaften diese Meisterschaften in gute Erinnerung behalten werden. Über die DM der w/mU14 folgt ein gesonderter Bericht.Deutsche Meisterschaften Altersklassen

Die siegreichen Frauen 30-Mannschaften:
SV Moslesfehn, VfK 01 Berlin und der FBC Offenburg

Frauen 30

Mit dem TSV Schülp ging die einzige SH-Mannschaft in dieser Altersklasse an den Start. Die Schülper Mannschaft hatte sich das Erreichen der Endrunde zum Ziel gesetzt, mussten sich allerdings nach den ersten drei Spielen bereits von diesem Ziel verabschieden. In den Vorrundenspielen am Samstag in der Gruppe B ging das Team gegen den späteren Vizemeister, VfK 01 Berlin (8:11 und 8:11), gegen den SV Tannheim (7:11 und 3:11) und gegen den späteren Deutschen Meister, SV Moslesfehn (4:11 und 5:11) als Verlierer vom Feld. Erst im vierten und letzten Vorrundenspiel gegen den TSV Bardowick konnten die Schülperinnen ihren ersten Tagessieg (11:0 und 11:5) einfahren. Mit 2:6 Punkten erreichten sie als Gruppenvierter die am Sonntag ausgetragenen Spiele um die Plätze 7 bis 10. Dort traf die Mannschaft im Überkreuzspiel

Durften sich über das Gastgeschenk und den 7. Platz freuen.

auf den Gruppenfünften der Gruppe A, SpVgg. Weil der Stadt. Mit einem Sieg (11:5 und 11:9) begann der Sonntag vielversprechend. Das sollte sich auch im abschließenden Spiel um Platz 7 fortsetzen. Gegen den SV Düdenbüttel beendete das Team mit einem 11:5 und 11:9-Erfolg und den abschließenden 7. Platz die Meisterschaft.

Deutscher Meister wurde der SV Moslesfehn, Vizemeister der VfK 01 Berlin vor dem FBC Offenburg.

Einzelergebnisse und Abschlusstabelle:

https://www.faustball.de/#/contest/963/competition

Die siegreichen Mannschaften AK M35:
VfK 01 Berlin, NLV Vaihingen, TSV Waldrennach

Männer 35

Eine Mammutaufgabe lag vor dem TSV Wiemersdorf. In dieser sehr stark besetzten Altersklasse gehörte der TSV von Anfang zu den Außenseitern. Eine Überraschung blieb dann auch aus. Im Auftaktspiel bekam die Mannschaft es gleich mit dem amtierenden Deutschen Meister, VFK 01 Berlin, zu tun, der dem TSV mit 11:6 und 11:7 dann auch das Nachsehen gab. Dann folgte aber mit dem Sieg gegen den TV Rendel (2:1) das erste Erfolgserlebnis. Es sollte dann aber auch an diesem Tag das einzige bleiben. Mit zwei Niederlagen (gegen den späteren DM-Dritten, TV Waldrennach 5:11 und 3:11 und gegen den späteren DM-Vierten, TSV Hagen 6:11 und 7:11) beendete der TSV die Vorrundenspiele in der Gruppe B mit 2:6 Punkten als Gruppenvierter. Wie der TSV Schülp bei den Frauen 30 blieben für den Sonntag die Spiele um Platz 7 bis 10. Allerdings

Platz 9 und lasst es euch schmecken

sollten diese erneut mit einer Niederlage beginnen. Gegen den TSV Schwieberdingen musste sich die Mannschaft mit 6:11 und 7:11 geschlagen geben. In dem abschließenden Meisterschaftsspiel um Platz 9 hieß der Gegner dann erneut TV Rendel und erneut behielten die Wiemersdorfer mit 2:1 Sätzen die  Oberhand. Mit der Tatsache nicht Letzter geworden zu sein, beendete der TSV das Abendteuer Deutsche Meisterschaft.

Deutscher Meister wurde der VfK 01 Berlin, Vizemeister der NLV Vaihingen vor dem TV Waldrennach.

Einzelergebnisse und Abschlusstabelle:

https://www.faustball.de/#/contest/948/competition

Die siegreichen Mannschaften der AK M45:
Leichlinger TV, TSV Hagen 1860, TV SW Oberndorf

Männer 45

In dieser Altersklasse war mit dem VfL Kellinghusen die Mannschaft des Gastgebers als einzige SH-Mannschaft in der Gruppe B vertreten. Trotz der drei Siege gegen den SSV Heidenau (2:1), gegen den TV Langen (2:0) und gegen den TKD Duisburg (2:1) konnte die Mannschaft nicht immer überzeugen. Zwar musste das Team am Samstag gegen den TV Leichlingen ihre einzige Niederlage (0:2) einstecken, dennoch reichte es zum Abschluss der Vorrundenspiele mit 6:2 Punkten „nur“ zum 3. Platz in der Gruppe B. Punktgleich mit dem Gruppenersten (Leichlinger TV) und –zweiten (SSV Heidenau) musste der VfL Kellinghusen als amtierenden Vizemeister auf Grund schlechteren Satzverhältnisses mit Platz 3 vorlieb nehmen. Das erste Etappenziel (Erreichen der Endrunde) war zwar erreicht, für den erhofften Einzug ins Halbfinale musste die Mannschaft am Sonntag aber „Nachsitzen“. Im Überkreuzspiel gegen den Gruppenzweiten der Gruppe A, MTV Rosenheim, gelang ihr dann in einem nicht hochklassigen aber spannenden Spiel ein 2:1 Erfolg und damit die erhoffte Halbfinalteilnahme. Der Gegner, der spätere Deutsche Meister, der Leichlinger TV. Das Pendel, dass in den bisherige Dreisatzspielen immer für den VfL ausschlug, überlegte

Trotz des undankbaren 4. Platzes im Anschluss doch zufriedene Gesichter im VfL-Lager

sich es in diesem Spiel aber anders. Nach der 1:2 Satzniederlage blieb dem Team das Spiel um die Bronzemedaille. Lange Zeit konnte der VfL in dieser Begegnung im ersten Satz gegen TV SW-Oberndorf noch mithalten, musste sich aber am Ende mit 11:13 Bällen geschlagen  geben. Auch im zweiten Satz setzten sich die Oberndorfer mit 11:7 durch, holten sich damit die Bronzemedaille. Der VfL musste sich mit dem undankbaren 4. Platz zufrieden geben, erreichten damit allerdings die beste Platzierung aller gestarteten SH-Mannschaften.

Deutsche Meister wurde der VFK 01 Berlin, Vizemeister der TSV Hagen 1860 vor dem TV SW-Oberndorf.

Einzelergebnisse und Abschlusstabelle:

https://www.faustball.de/#/contest/968/competition

Die siegreichen Mannschaften in der AK M55:
TSV B04 Leverkusen, SG Stern Kaulsdorf, TV Weisel

Männer 55

Den Sportfreunden aus Bordelum wurde von Anfang an eine Außenseiterrolle zugeschrieben und am Ende sollte es auch bei dieser bleiben. Zu stark waren bei dieser Meisterschaft die Gegner! Zwar reichte es mit dem 2:1 Satzerfolg im letzten Vorrundenspiel am Samstag in der Gruppe B gegen den TV Brettorf zu einem Erfolg, davor mussten die Bordelumer gegen TV Elsava Elsenfeld (0:2), gegen die TSG Tiefenthal (0:2) und gegen den TV Bederkesa (0:2) die erwarteten Niederlagen einstecken. Mit 2:6 Punkten reichte es zu Platz 4 in der Gruppe B, damit standen am Sonntag die Spiele um die Plätze 7 bis 10 auf dem Programm. Im Überkreuzspiel gegen den Gruppenfünften der Gruppe B, dem SV Moslesfehn, wollte sich für die Sportfreunde aus Bordelum auch kein Erfolgserlebnis einstellen. Mit 9:11 und 6:11 ging die Mannschaft erneut als

Bei der Siegerehrung mit dem erreichten 10 Platz zufriedene Gesichter bei den Sportfreunden aus Bordelum

Verlierer vom Feld. Im abschließenden Spiel um Platz 9 traf die Mannschaft erneut auf den TV Brettorf und die Hoffnung an den Erfolg aus dem Vorrundenspiel anknüpfen zu können, war entsprechend groß. Aber irgendwann ist dann auch bei so einer langen Meisterschaft die Luft raus. Mit 0:2 Sätzen musste das Team bei dieser Meisterschaft ihre letzte Niederlage einstecken. Trotz des 10. Platzes hat die Mannschaft in allen Spielen alles gegeben. Bei der Siegerehrung sah man dann wieder zufriedene Gesichter im Bordelumer Lager.

Deutscher Meister wurde der TSV B04 Leverkusen, Vizemeister die SG Stern Kaulsdorf vor dem TV Weisel.

Einzelergebnisse und Abschlusstabelle:

https://www.faustball.de/#/contest/964/competition

Thomas Boll