Rückschau Faustballwochenende 02./03.04.2016

In der Vorschau zu diesem Wochenende hatte ich euch ja allen eine „fette Beute“ zu Ostern gewünscht. Eine ganz „fette Beute“ stellte sich für die mU18-Mannschaft des VfL Kellinghusen bei der DM am 02./03. April in Calw ein. Als Deutscher Meister kehrte das Team in die Heimatstadt zurück. Nachdem die Mannschaft in den zurückliegenden Jahren viermal hintereinander die Vizemeisterschaft erringen konnte (HF 13/14 und 14/15 sowie Feld 2014 und 2015) gelang ihr jetzt der Sprung ganz nach oben. Neben den Titel wurden die beiden Spieler,

Thorben Schütz, VfL Kellinghusen, wurde zum besten Abwehrspieler der DM gewählt

Thorben Schütz, VfL Kellinghusen, wurde zum besten Abwehrspieler der DM gewählt

Thorben Schütz und Marten Kabbe als bester Abwehrspieler

Marten Kabbe, VfL Kellinghusen, bester Steller der DM

Marten Kabbe, VfL Kellinghusen, bester Steller der DM

bzw. als bester Zusteller der DM ausgezeichnet. Bei der DM der wU18 sprang für den TSV Breitenberg ein hervorragender 5. Platz, für den TSV Wiemersdorf ein guter 7. Platz heraus. Der TSV Schülp musste sich bei der DM der AK F30 der Spielstärke ihrer  Gegnerinnen beugen, trotzdem erreichte die Mannschaft immerhin noch den 9. Platz. Die SF Bordelum kam bei der DM der AK M55 dieses Mal unter die Räder und belegte den 10. Platz.Deutsche Meisterschaft mU18

Mit seiner Spielstärke und seinem Spielwitz verwies der VfL Kellinghusen

Nach dem viermaligen Gewinn der Vizemeisterschaft gelang dieses Mal der ganz große Wurf: Deutscher Meister mU18 VfL Kellinghusen

Nach dem viermaligen Gewinn der Vizemeisterschaft gelang dieses Mal der ganz große Wurf:
Deutscher Meister mU18 VfL Kellinghusen

alle seine Gegner in die Schranken. Hier offensichtlich hervorragend eingestellte Mannschaft zeigte in allen Spielen, dass sie dieses Mal den Titel wollte. Die Vorrundenspiele in der Gruppe B beendete das Team ungeschlagen mit 7:1 Punkte als Gruppenerster und hatte sich damit bereits für die Plätze 1 bis 4 qualifiziert. Dieser Erfolg war aber durchaus kein Selbstgänger. Der erste Gruppengegner, TV GH Brettorf, wurde knapp aber verdient mit 12:10 und 13:11 Bällen geschlagen. Gegen den TSV Calw ging es dann im zweiten Spiel noch knapper zu. Mit 13:11 und 15:13 konnten der nächste Sieg eingefahren werden. Erst im ersten Satz gegen den NLV Vaihingen war das Ergebnis „etwas“ deutlicher. Mit 11:8 wurde dieser Satz auf der Habenseite verbucht. Im zweiten Satz machte der VfL dann den Sack erst wieder bei 13:11 Bällen zu. Diese drei Spiele hatten sehr viel Kraft gekostet, so dass es im letzten Vorrundenspiel es „nur“ zu einem Unentschieden. Gegen den TV Wünschmichelbach trennte man sich mit 11:6 und 6:11. Trotzdem Gruppenerster und das Halbfinale am Sonntag erreicht. Krafttanken war nach den Vorrundenspielen dann erst einmal angesagt. Im Halbfinale wartete der Ahlhorner SV als Gruppenzweiter der Gruppe A auf den VfL. Mit dem deutlichen Ergebnis von 11:4 und 11:4 hatte die Mannschaft das Finale erreicht. Dort wartete der TV Käfertal, der sein Halbfinalspiel gegen TV Vaihingen/Enz mit 2:1 Sätzen gewinnen konnte. Satz 1 ging mit 11:9 Bällen an den VfL, Satz 2 12:10 an den TV Käfertal. Die Entscheidung um die Deutsche Meisterschaft musste damit im 3. Satz fallen. Hier hatte der VfL erneut mit 11:9 Bällen die Nase vorn. Lohn des DM-Wochenende: Deutscher Hallenfaustballmeister 15/16. Herzlichen Glückwunsch.

Einzelergebnisse:

Ergebnisse DM mU18

DM-mU18

Die Platzierung:

Deutscher Meister: VfL Kellinghusen, 2. TV Käfertal, 3. TV Vaihingen/Enz, 4. Ahlhorner SV, 5. TV GH Brettorf, 6. TSV Calw, 7. TV Wünschmichelbach, 8. NLV Vaihingen, 9. SV Kubschütz, 10. Berliner TS.

Deutsche Meisterschaft wU18

Mit einem hervorragenden 5. Platz traten die Mädels vom TSV Breitenberg die Heimreise an.

Mit einem hervorragenden 5. Platz traten die Mädels vom TSV Breitenberg die Heimreise an.

Mit dem TSV Breitenberg und dem TSV Wiemersdorf fuhren gleich zwei SH-Mannschaften zu der diesjährigen DM nach Schwieberdingen. Beide Teams mussten sich altersbedingt neu formieren und waren sich daher gar nicht sicher, was den Ausgang der DM anging. Positiv überraschen konnten am Ende dann sogar beide Team. Der TSV Breitenberg belegte nach den Vorrundenspielen in der Gruppe B mit 3:5 Punkten einen sehr guten 3. Platz, der das Erreichen des Qualifikationsspieles gegen den Gruppenzweiten der Gruppe A am Sonntag bedeutete. Der TSV Wiemersdorf kam am Samstag nicht so richtig in die

Mit dem 7. Platz kann de wU18-Mannschaft des TSV Wiemersdorf durchaus zufrieden sein

Mit dem 7. Platz kann de wU18-Mannschaft des TSV Wiemersdorf durchaus zufrieden sein

Gänge. Mit 1:7 Punkte wurden die Mädels in der Gruppe A Gruppenletzter. Mehr als Platz 7 war damit für die Mannschaft am Sonntag nicht möglich, vorausgesetzt sie gewinnen die beiden noch anstehenden Platzierungsspiele. Am Sonntag zeigte das Team dann wieder die gewohnt gute Leistung aus der Landes- und Regionalmeisterschaft. Der TV Dörnberg wurde mit 11:3 und 11:8 bezwungen und im dem abschließenden Spiel um Platz 7 konnte auch der TSV Pfungstadt mit 12:10 und 11:9 niedergekämpft werden. Mit diesen beiden Siegen gelang dem TSV der Sprung auf dem 7. Platz. Herzlichen Glückwunsch! Durch den Gruppenplatz 3 nach der Vorrunden hatte der TSV Breitenberg bereits den 6. Platz sicher, aber die Mannschaft wollte mehr. Ein Sieg im Platzierungsspiel gegen den TSV Calw und es würde bereits der 4. Platz winken. Der erste Satz ging dann allerdings mit 11:7 an den TSV Calw. Im zweiten Satz konnten die Breitenbergerinnen das Ergebnis umdrehen und freuten sich über den 11:7 Satzgewinn. Die Entscheidung musste im dritten Satz fallen. Leider konnte der TSV Breitenberg da aber nicht an die Leistungen des zweiten Satzes anknüpfen und schenkten mit 5:11 Bällen der Calwer Mannschaft den Sieg. Durch diese Niederlage konnte die Mannschaft maximal noch Platz 5 erreichen und dieser sollte es dann nach dem 2:1 Satzerfolg gegen den TV Jahn Schneverdingen auch werden. Herzlichen Glückwunsch! 

Einzelergebnisse:

Ergebnisse DM wU18

Die Platzierung:

Deutscher Meister: TSV B04 Leverkusen, 2. TV Eibach 03, 3. TSV Calw, 4. TV Unterhaugstett, 5. TSV Breitenberg, 6. TV J. Schneverdingen, 7. TSV Wiemersdorf, 8. TSV Pfungstadt, 9. TV Dörnberg, 10. TSV Schwieberdingen

Deutsche Meisterschaft AK Frauen 30

Gaben alles, aber gegen die Übermacht der Bundesligisten war kein raut gewachsen

Gaben alles, aber gegen die Übermacht der Bundesligisten war kein raut gewachsen

Mit keinen großen Hoffnungen begleitete der TSV Schülp die anderen beiden Teilnehmer aus der Regionalgruppe Ost, VfK 01 Berlin und Güstrower SC 09, zu der DM. Sollte die Schülper Mannschaft doch gegen zum Teil eingespielte Bundesligamannschaften antreten. Gleich im ersten Vorrundenspiel der Gruppe A setzte es gegen den VfK 01 Berlin, den späteren Deutschen Meister, eine deftige 2:11 und 1:11-Klatsche. Im zweiten Spiel gegen den FSV Hirschfelde zeigte sich die Mannschaft von der Auftaktniederlage aber gut erholt und konnte den ersten Satz mit 11:8 Bällen für sich entscheiden. Satz zwei ging dann aber mit 8:11 Bällen verloren. Auch im dritten Vorrundenspiel konnten die Schülperinnen den ersten Satz gegen den SV Düdenbüttel knapp mit 12:10 Bällen gewinnen, standen dann aber im zweiten Satz wieder auf verlorenem Posten. Mit 1:11 Bällen ging der Satz wieder an den Gegner. Es folgte im letzten Vorrundenspiel gegen den Braschosser TV eine 0:2 Satzniederlage (7:11 und 4:11). Zweimal Unentschieden und zwei Niederlagen bedeutete am Samstagabend 2:6 Punkte und Platz 4 in der Gruppe A. Am Sonntag hieß es dann, sich noch einmal für die Spiele um Platz 7 bis 10 zu motivieren. Im ersten Platzierungsspiel bot der TuS Hilchenbach dem TSV erfolgreich die Stirn und gewann dieses Spiel knapp mit 2:0 Sätzen (10:12 und 9:11 aus Schülper Sicht). Jetzt blieb „nur“ noch das Spiel um Platz 9. Auf gar keinen Fall wollte die Mannschaft Letzter werden. Erneut hieß der Gegner FSV Hirschfelde, den man in der Vorrunde ja bereits einen Satz anknüpfen konnte. Mit dem 2:0 Satzerfolg (11:4 und 11:4) wurde das Vorhaben „nicht Letzter werden“ erfolgreich umgesetzt. Erste DM-Teilnahme, Platz 9, trotz allem ein erfolgreiches Wochenende für den TSV Schülp.

Einzelergebnisse:

Ergebnisse DM Frauen 30

Die Platzierung:

Deutscher Meister: VfK 01 Berlin, 2. Güstrower SC 09, 3. Braschosser TV, 4. SV Düdenbüttel, 5. TSV Bardowick, 6. TSV Gärtringen, 7. SV Moslesfehn, 8. TuS Hilchenbach, 9. TSV Schülp, 10. FSV Hirschfelde.

Deutsche Meisterschaft AK Männer 55

Seit der Feldsaison 2013 sind die Sportfreunde aus Bordelum bei dens

Blieben dem Gesetz der Serie treu: Platz 10 bei der DM: SF Bordelum

Blieben dem Gesetz der Serie treu:
Platz 10 bei der DM:
SF Bordelum

 Deutschen Meisterschaften in dieser Altersklasse vertreten. Während sie im Feldfaustball mit einem 5. Platz (Saison 2015) ihr bisher beste Platzierung erreichen konnten, lief es bei den Hallen-DM nicht so gut. In der Saison 12/13 schlossen sie die DM mit einem 8. Platz ab, in der Halle 13/14 mit einem 10. Platz und in der Halle 14/15 war es wieder der 8. Platz. Nach dem Gesetz der Serie müsste bei der diesjährigen DM wieder ein 10. Platz herausspringen. Der erste Satzgewinn gelang der Mannschaft im zweiten Vorrundenspiel der Gruppe A. Nachdem das Auftaktspiel gegen den TSV B04 Leverkusen mit 0:2 Sätzen verloren ging, konnten sie gegen den TSV Bietigheim, nachdem der erste Satz mit 6:11 Bällen verloren ging, den zweiten Satz mit 13:11 für sich entscheiden. Im dritten Gruppenspiel gegen den TV Elsava Elsenfeld feierte die Mannschaft im ersten Satz mit 11:5 einen weiteren Erfolg. Leider musste der zweite Satz mit 4:11 abgegeben werden. Die Gruppenspiele wurde dann gegen den TuS Oggersheim mit einer 0:2 Satzniederlage beendet. 2:6 Punkte und Gruppenvierter war dann die Samstagsausbeute. Immerhin war am Sonntag lag der 7. Platz noch im Bereich des Möglichen. Hierzu mussten aber die beiden abschließenden Platzierungsspiele gewonnen werden. Das erste Spiel gegen den TV Stammheim war heiß umkämpft. Die Entscheidung fiel erst im dritten Satz, nachdem Satz 1 mit 7:11 verloren ging. Satz 2 konnte mit 11:9 gewonnen werden. Im 3. Satz hatte der Gegner das bessere Ende auf seiner Seite. Mit 11:9 Bällen setzte sich der TV Stammheim durch. Für die SF Bordelum ging es danach in ihrem letzten DM-Spiel um Platz 9 und gegen den TSV Bietigheim. Die Mannschaft legte los wie die Feuerwehr. Mit  11:6 Bällen holte sie sich den ersten Satz. Im zweiten Satz behielt der Gegner mit 12:10 die Oberhand, um dann im letzten und entscheidenden Satz mit 11:5 den Sack zuzumachen. Gekämpft bis zum Umfallen, aber das Gesetz der Serie bestätigt. Mehr als der 10. Platz war dieses Mal nicht drin. Trotzdem Glückwunsch!

Einzelergebnisse:

Ergebnisse DM AK M55

Die Platzierung:

Deutscher Meister: TSV B04 Leverkusen, 2. TV GH Brettorf, 3. TuS Oggersheim, 4. TV Schluttenbach, 5. TV Elsava Elsenfeld, 6. Wardenburger TV, 7. ESV Rosenheim, 8. TV Stammheim, 9. TSV Bietigheim, 10. SF Bordelum.

Allen Mannschaften gilt unsere Anerkennung für die gezeigten Leistungen!

Thomas Boll