Rückblende Faustballwochenende 18./19.07.2015

Drei unserer Erst- und Zweitligisten bei den Männern standen vor dem Spieltag am Abgrund, zwei davon haben einen Schritt gemacht – in die richtige Richtung. Eine leider in die Verkehrte!

Der VfL Kellinghusen (1. Bundesliga Nord M) und der Bredstedter TSV (2. Bundesliga Ost M) holten sich wichtige Punkte im Abstiegskampf und können sich wohl vor dem letzten Spieltag bereits über den Klassenerhalt freuen. Für den SZ Ohrstedt geht es dagegen in Richtung Schleswig-Holstein-Liga. Der TSV Gnutz punktete erneut, konnte sich damit die 2. Liga sichern und leistete sogar noch die erhoffte Schützenhilfe für den Bredstedter TSV. In der 2. Bundesliga Ost (F) bleibt der TSV Wiemersdorf weiterhin Zweitklassig.

1 Bundesliga Nord (M)

Zeigte eine "saustarke" Leistung: Schweizer Jungnationalspieler Erik Maas, VfL Kellinghusen

Zeigte eine „saustarke“ Leistung:
Schweizer Jungnationalspieler Erik Maas, VfL Kellinghusen

In dem mit Spannung erwartetem Spiel zwischen dem VfL und dem SV Moslesfehn ging es um den Klassenerhalt. Nach dem 5:3 Satzerfolg hieß am Ende der glückliche Sieger VfL Kellinghusen. Dabei sah es lange Zeit nicht danach aus. Durch

viele Eigenfehler in Ballannahme, Angaben und Rückschlag konnte der Gegner den 1. Satz mit 11:7 Bällen für sich entscheiden. Danach fand der VfL ins Spiel zurück und sicherte sich mit 11:9 und 11:7 Bällen die Sätze zwei und drei. Satz drei und vier war wiederum ein Spiegelbild des ersten Satzes und prompt ging der  SV Moslesfehn mit 3:2 Sätzen in Führung. VfL-Teamtrainer, Matthias Maas, reagierte und stellte seine Mannschaft um. Dieser

Überzeugte in Ballannahme, Angaben und Rückschlag: Welt- und Europameister Rouven Kadgien, VfL Kellinghusen. Bildquelle: Ch. Kadgien

Überzeugte in Ballannahme, Angaben und Rückschlag:
Welt- und Europameister Rouven Kadgien, VfL Kellinghusen.
Bildquelle: Ch. Kadgien

Schritt war Goldwert, denn mit 11:4, 11:7 und 11:8 Bällen sicherte sich der VfL die Folgesätze und verbuchte mit dem 5:3 Satzerfolg den Klassenerhalt.

2 Bundesliga Ost (M)

Der TSV Gnutz leistete sich in der Fremde bei der SG Stern Kaulsdorf die erwünschte Schützenhilfe und setzte sich in einer an spannenden Partie mit 3:2 Sätzen gegen den ebenfalls abstiegsbedrohten Gegner aus Güstrow durch. Im zweiten Spiel gegen den Gastgeber und neuen Tabellenführer stand der TSV Gnutz auf verlorenem Posten. Klar mit 0:3 Sätzen musste sich das Team geschlagen geben. Dürfen sich aber mit ihren 12:12 Punkten und den fünften Platz auch in der nächsten Saison auf die 2. Liga freuen.

Verließen nach ihrem Sieg die Abstiegsplätze in der 2. Liga Ost: Bredstedter TSV

Verließen nach ihrem Sieg die Abstiegsplätze in der 2. Liga Ost:
Bredstedter TSV

Profitieren durch den Gnutzer Sieg konnte allerdings nur der Bredstedter TSV, zumal die Bredstedter im Nachbarschaftsduell gegen den SZ Ohrstedt mit 3:1 Sätzen die Oberhand behielt. Gegen den derzeitigen Tabellenzweiten aus Berlin, Berliner TS, hatten beide Mannschaften keine Chance. Beide holten sich jeweils eine 0:3 Klatsche ab. Damit ist der sportliche Abstieg für den SZ Ohrstedt (2:22 Punkte) besiegelt. Der Bredstedter TSV verließ dagegen die Abstiegsplätze und liegt mit 6:18 Punkten derzeit auf dem 6. Platz. Allerdings muss am letzten Spieltag nächstes Wochenende gegen den TSV Gnutz mindestens ein Sieg her.

2 Bundesliga Ost (F)

Bereits ihren Saisonabschluss feierte der TSV Wiemersdorf. Trotz zwei Niederlagen (2:3 gegen die SG Stern Kaulsdorf und 1:3 gegen den Güstrower SC 09) bleibt der TSV auch in der kommenden Feldsaison Zweitklassig. Auf Grund des besseren Satzverhältnisse behauptete die Mannschaft ihren 6. Tabellenplatz vor dem punktgleichen Güstrowerinnen.

Gastgeber der Aufstiegsspiele zu SH-Liga (M): Großenasper SV

Gastgeber der Aufstiegsspiele zu SH-Liga (M):
Großenasper SV

Aufstiegsspiele zur SH-Liga (M)

TSV Lindewitt, MTV Süderhastedt II, VfL Pinneberg und der Großenasper SV trafen am Sonntag in Großenaspe aufeinander, um die beiden freien Plätze in der SH-Liga für die Saison 2016 neu zu besetzen. Mit dem VfL Pinneberg und dem MTV Süderhastedt II setzten sich am Ende die beiden spielstärksten Mannschaften in diesem Viererfeld durch und schafften verdient den Aufstieg. TSV Lindewitt, als dritter, steht als eventueller Nachrücker in den Startlöchern. Der Großenasper SV wurde vierter.

Setzten sich ungeschlagen gegen die Mitbewerber durch und freuen sich auf die SH-Liga, Feldsaison 2016: VfL Pinneberg

Setzten sich ungeschlagen gegen die Mitbewerber durch und freuen sich auf die SH-Liga, Feldsaison 2016:
VfL Pinneberg

MTV Süderhastedt II musste sich nur dem VfL Pinneberg geschlagen geben.

MTV Süderhastedt II musste sich nur dem VfL Pinneberg geschlagen geben.

Thomas Boll