Nachlese Faustballwochenende 20./21.09.2014

 

Auswahlmannschaften aus 13 Landesturnverbänden spielten um die Deutsche Meisterschaft der Mitgliedsverbände. Bildquelle: HP VfL Kellinghusen

Auswahlmannschaften aus 13 Landesturnverbänden spielten um die Deutsche Meisterschaft der Mitgliedsverbände.
Bildquelle: HP VfL Kellinghusen

Bei besten Faustballwetter wurden am vergangenen Wochenende in Kellinghusen die Deutschen Meisterschaften der Mitgliedsverbände (Jugend) 2014 ausgetragen. Mit einer in allen Dingen sehr

Anerkennung für eine gelungene Ausrichtung durch die DFBL an die Faustballer des VfL Kellinghusen. Bildquelle: HP VfL Kellinghusen

Anerkennung für eine gelungene Ausrichtung durch die DFBL an die Faustballer des VfL Kellinghusen.
Bildquelle: HP VfL Kellinghusen

... und Petrus ist doch ein Faustballer! Nach dem sich der Nebel verzogen hat, schenkte der den Faustballern zwei wunderschöne Tage. Bildquelle: HP VFL Kellinghusen

… und Petrus ist doch ein Faustballer! Nach dem sich der Nebel verzogen hat, schenkte der den Faustballern zwei wunderschöne Tage.
Bildquelle: HP VFL Kellinghusen

gut organisierten Meisterschaft hat sich der VfL Kellinghusen erneut als sehr guter Ausrichter präsentiert. Dafür an dieser Stelle möchte ich mich noch einmal recht herzlich bei der Faustballabteilung des VfL mit all seinen Helfern ganz herzlich bedanken.

Im sportlichen Bereich war einmal mehr unsere Auswahlmannschaft der wU18 das Maß aller Dinge. Am Ende freuten sich die Mädels über eine erfolgreiche Titelverteidigung. Die wU14 konnte zwar ihren Vorjahreserfolg (3. Platz) nicht wiederholen, freuten sich am Ende aber über einen sehr guten 4. Platz. Die mU18-Auswahl wiederholte mit ihrem 5. Platz ihre Vorjahresplatzierung und die mU14-Mannschaft musste sich in der Endabrechnung mit einem 6. Platz begnügen. Bedingt durch diese Einzelplatzierungen sprang für unsere Delegation in der Gesamtwertung der 4. Platz heraus.

Im Norden spielt die Musik. Bildquelle: HP VfL Kellinghusen

Im Norden spielt die Musik.
Bildquelle: HP VfL Kellinghusen

Damit blieben wird zwar hinter dem Vorjahreserfolg (2. Platz) mit unseren Erwartungen zurück, sind aber mit dem Erreichten durchaus zufrieden, zumal die Leistungsdichte der Auswahlmannschaften in diesem Jahr sehr eng zusammen lag. Den Sprung an die Spitze schafften in diesem Jahr die Teams aus Schwaben, vor den erfolgsverwöhnten Mannschaften aus Niedersachsen. Dritter in der Gesamtwertung wurde der Bayerische Turnspielverband.

Zahlreiche Bilder von der DM findet ihr unter http://dp2014.vflfausti.org/wU18
Gleich 13 Mannschaften, eingeteilt in 3 Gruppen gingen in dieser Jugendklasse an den Start. Unsere Mannschaft zeigte bei der Meisterschaft von Anfang an ihre spielerische Überlegenheit. Gegen den Mittelrhein gab es zum Auftakt in der Vorrunde der Gruppe B einen klaren 2:0 Satzerfolg. Es folgte ein weiterer 2:0 Erfolg gegen Westfalen, wobei die Mädels in diesem Spiel das Kunststück vollbrachten und die gegnerische Mannschaft im 2. Satz mit 11:0 Bällen vom Platz fegten. Auch die Auswahl aus Baden hatte unserer Mannschaft nichts entgegen zu setzen.

Ohne einen einzigen Satz abzugeben, wurde die wU18-Auswahl aus Schleswig-Holstein erneut Deutscher Meister. Bildquelle: HP VfL Kellinghusen

Ohne einen einzigen Satz abzugeben, wurde die wU18-Auswahl aus Schleswig-Holstein erneut Deutscher Meister.
Bildquelle: HP VfL Kellinghusen

Mit 11:1 und 11:6 Bällen wurde das letzte Vorrundenspiel erfolgreich abgeschlossen. Damit zog das Team um das Trainergespann Rouven Schönwandt und Yasmin Yasin ungeschlagen in die Zwischenrunde, wo die Teams aus Bayern und Niedersachen warteten. Mit Bayern kam der erste ernsthafte Gegner. Gegen die 11:7 und 15:13 Satzerfolge hatte dann aber die Mannschaft aus dem Süden der Republik ebenfalls das Nachsehen. Im 2. Zwischenrundenspiel würde durch die überraschende Niederlagen der Niedersachsen gegen Bayern ein Satzgewinn zum Einzug ins Finale ausreichen. Das Teams aus unserem Nachbarland Niedersachsen setzte sich zwar entsprechend zur Wehr, konnte aber den 2:0 Satzerfolg (11:8 und 11:8) unserer Mädels nicht verhindern. Im erreichten Finale trafen unsere Mädels dann auf die Auswahl aus Schwaben. In diesem mit Spannung erwarteten Endspiel zwischen diesen beiden Teams wurde ein weiteres Mal durch die Überlegenheit unserer wU18-Auswahl bestimmte ein weiteres Mal unsere Mannschaft das Geschehen. Mit dem 11:4 und 11:6 Satzerfolgen konnte ein weiteres Mal die Deutsche Meisterschaft in dieser Jugendklasse gefeiert werden.

Die Abschlussplatzierung wU18:

1. und Deutscher Meister: Schleswig-Holstein, 2. Schwaben, 3. Rheinland, 4. Bayern, 5. Niedersachsen, 6. Baden, 7. Sachsen, 8. Mittelrhein, 9. Berlin/Märkischer Turnerbund, 10. Pfalz, 11. Mecklenburg-Vorpommern, 12. Westfalen, 13. Hessen.

mU18

In dieser Staffel kämpften 11 Auswahlmannschaften um den Titel. Hoffnung, ganz vorn mitzuspielen und bei der Vergabe des Titels ein Wörtchen mitzureden, hatte auch unsere Auswahlmannschaft vor der Meisterschaft. Gleich im ersten Spiel musste unsere Mannschaft gegen das spielstarke Team aus Niedersachsen antreten. Hier standen unsere Jungs von Anfang unter Druck und mussten sich trotz Gegenwehr am Ende mit 5:11 und 9:11 geschlagen geben. Es folgte mit 11:9 und 12:10 ein 2:0 Satzerfolg gegen die Pfalz. Da die Pfälzer Auswahl aber

Freuten sich über den 5. Platz bei der diesjährigen DM. die mU18-Auswahl des SHTV Bildquelle: HP VfL Kellinghusen

Freuten sich über den 5. Platz bei der diesjährigen DM.
die mU18-Auswahl des SHTV
Bildquelle: HP VfL Kellinghusen

gegen die Ausschreibungsbestimmungen verstoßen hatten, wurde der hart umkämpfte Sieg später in ein 11:0 und 11:0 Ballerfolg für unser Team umgewandelt. Alle anderen Spiele der Pfalz gingen jeweils mit dem gleichen Ergebnis an die Gegner! An diesem Erfolgserlebnis wollte unsere Mannschaft dann auch im 3. Spiel anknüpfen. Der 1. Satz ging aber gegen die Badener Auswahl mit 8:11 Bällen verloren, bevor der 2. Satz mit 11:9 Bällen gewonnen werden konnte. Im entscheidenden 3. Satz verlor unser Team dann völlig den Faden. Neben sich stehen, schenkte man diesen Satz mehr oder weniger kampflos mit 4:11 Bällen ab. Wollte man jetzt noch die Finalrunde erreichen, mussten zum Abschluss der Vorrunde  noch zwei Siege gegen Berlin-Brandenburg und gegen das Rheinland her. Und es sollte endlich klappen. Berlin-Brandenburg konnte mit 11:9 und 11:9 Bällen niedergekämpft werden und gegen die Auswahl aus dem Rheinland erreichte die Mannschaft mit einem 2:1 Satzerfolg (11:8, 9:11 und 12:10) die Finalrunde der besten 6 Mannschaften. Für die Finalrunde hatte in dieser Gruppe neben Schwaben auch die Auswahl aus Niedersachsen qualifiziert. Da unsere Mannschaft bereits in der Vorrunde gegen Niedersachsen verloren hatte und das Ergebnis aus der Vorrunde in die Finalrunde mitgenommen wurde, hatte man gegen die Schwaben bereits ein 0:2 auf dem Konto. Nur mit einem Sieg gegen die Schwaben, die bereits sich mit 2:1 Sätzen gegen Niedersachsen durchgesetzt hatten, war man noch im Rennen um die Plätze 1 bis 4. An diesem Tag hatte aber der Gegner die besseren Karten hatte. Mit 7:11 und 5:11 zog unser Team den Kürzeren, damit lag nur noch die Wiederholung der Vorjahresplatzierung (5. Platz) im Bereich des Möglichen. Das wollte sich die Mannschaft um das Trainergespann Jörn Schütz und Burkhard Maack aber nicht nehmen lassen. Mit den beiden 11:2 und 11:7 Satzerfolgen gegen Hessen freute sich die Mannschaft über ihren 5. Platz in der Endabrechnung.

Die Abschlussplatzierung mU18:

1. und Deutscher Meister: Bayern, 2. Schwaben, 3. Baden, 4. Niedersachsen, 5. Schleswig-Holstein, 6. Hessen, 7. Berlin/Märkischer Turnerbund, 8. Westfalen, 9. Sachsen, 10. Rheinland, 11. Pfalz.

wU14

Zwölf Auswahlmannschaften, eingeteilt in zwei Gruppen, nahmen das Rennen um die Meisterschaft auf. Unsere Auswahl gehörte im Vorwege als Vorjahresdrittplatzierter der DM zum engeren Favoritenkreis. Wollte man diesen Erfolg wiederholen, musste das wU14-Team um Trainergespann Anika Bruhn und Laura Schneider sich erst einmal in der Vorrunde gegen die

Freuten sich auch über ihren durchaus erfolgreichen 4. Platz. Die wU14-Auswahl des SHTV Bildquelle: HP VfL Kellinghusen

Freuten sich auch über ihren durchaus erfolgreichen 4. Platz.
Die wU14-Auswahl des SHTV
Bildquelle: HP VfL Kellinghusen

Auswahlmannschaften aus dem Rheinland, Niedersachsen, Baden, Berlin-Brandenburg und dem Mittelrhein durchsetzen. Die Meisterschaft begann aber mit zwei Niederlagen. Gegen Niedersachsen ging man mit 0:2 Sätzen (7:11 und 811) und gegen das Rheinland mit 1:2 Sätzen (14:15, 11:3 und 7:11 Bällen) vom Platz. Trotzdem ließen die Mädels nicht die Köpfe hängen. Drei Siege in Folge (gegen Berlin-Brandenburg 2:0, gegen den Mittelrhein 2:0 und gegen Baden 2:0) war der Lohn dafür, das man sich nicht hat entmutigen lassen. Als Gruppendritter der Gruppe B hatte man mit 6:4 Punkten die Finalrunde um die Plätze 1 bis 6 erreicht. Bayern und Niedersachsen warteten darauf, sich entsprechende Niederlagen abzuholen. Gegen Bayern wachten die Mädels aber erst im zweiten Satz auf. Nachdem der 1. Satz mit 8:11 Bällen verloren ging, kam das Team wieder besser ins Spiel und konnten die Sätze 2 (11:8) und 3 (11:7) auf der Habenseite verbuchen. Dieser Erfolg sollte eigentlich zu einem weiteren Sieg gegen Niedersachsen reichen. Aber in diesem Spiel lief so gar nichts zusammen. Am Ende freute sich nur die Auswahl aus Niedersachsen darüber, unsere Mannschaft erneut bezwungen zu haben. Mit 8:11 und 9:11 musste sich unser Team geschlagen geben. Jetzt lag nur noch maximal der 3. Platz im Bereich des Möglichen. Gegner im Spiel um die Bronzemedaille war die Auswahl aus Westfalen. Im ersten Satz konnte die Mannschaft dann noch überzeugen und sicherte sich diesen mit einem 11:6 Ballerfolg, doch dann riss der Faden bei unserer Nachwuchsmannschaft. Ein 6:11 und 5:11 war die Folge und der zum Abschluss erreichte 4. Platz.

Die Abschlussplatzierung wU14:

1. und Deutscher Meister: Niedersachsen, 2. Rheinland, 3. Westfalen, 4. Schleswig-Holstein, 5. Bayern, 6. Schwaben, 7. Baden, 8. Sachsen, 9. Berlin/Märkischer Turnerbund, 10. Hessen, 11. Mecklenburg-Vorpommern, 12. Mittelrhein

mU14

Das Teilnehmerfeld in dieser Jugendklasse umfasste 13 Mannschaften. In den Vorrundenspielen der Gruppe B bekam unsere mU4-Auswahl mit den Teams aus Sachsen, dem Rheinland und der Pfalz zu tun. Mit einem 11:9 und 11:8 Erfolg gegen die Mannschaft aus dem Rheinland startete unsere Mannschaft in die diesjährige Meisterschaft. Getragen von diesem Auftakterlebnis ließen sich die Jungs auch im Spiel gegen die Pfalz nicht die Butter vom Brot nehmen. Mit 11:3 und 11:7 behielten sie auch hier die Oberhand. Im letzten Spiel gegen die Sachsenauswahl hatte die Mannschaft allerdings nichts zu bestellen. Zu stark war der gegnerische Angriff. Ein ums andere Mal stellte der Schlagmann aus Sachsen uns vor Problemen, so dass am Ende eine verdiente 6:11 und 4:11 Niederlage übrig blieb. Als Gruppenzweiter hatte man aber auch in dieser

Auch wenn der Vorjahreserfolg nicht erreicht werden konnten, gaben die Jungs alles und erreichten den 6. Platz Die mU14- Auswahl SHTV Bildquelle: HP VfL Kellinghusen

Auch wenn der Vorjahreserfolg nicht erreicht werden konnten, gaben die Jungs alles und erreichten den 6. Platz
Die mU14- Auswahl SHTV
Bildquelle: HP VfL Kellinghusen

Jugendklasse die Finalrunde um die Plätze 1 bis 6 erreicht und durfte damit weiterhin von einer Verbesserung des Vorjahreserfolges (Platz 5) träumen. Sollte der Traum nicht zum Alptraum werden, musste die Mannschaft sich in der 1. Finalrunde gegen die Teams aus Baden und Bayern durchsetzen. Aber die Mannschaft wurde ganz schnell aus ihren Träumen gerissen. Gegen Bayern musste man sich mit 6:11 und 8:11 Bällen geschlagen geben, gegen Baden reichte es leider nur im 2. Satz zu einem Satzerfolg. Die Sätze 1 und 3 gingen an die besser spielende Badener Auswahl. Mit diesen beiden Niederlagen konnte „nur“ noch der Vorjahresplatz erreicht werden. Leider hieß der Gegner erneut Sachsen und an den gegnerischen Schlagmann erinnerten sich die Jungs noch aus der Vorrunde. So hatten sie dann auch im 1. Satz erneut mit 7:11 Bällen das Nachsehen. Noch einmal wurden alle Kräfte mobilisiert und Satz 2 konnte mit 11:9 gewonnen werden. Im entscheidenden 3. Satz machten die Sachsen dann mit uns was sie wollten. Mit 2:11 Bällen gab es eine empfindliche Klatsche. Am Ende blieb für unsere Auswahl dann der aber immer noch erfreuliche 6. Platz.

Die Abschlussplatzierung mU14:

1. und Deutscher Meister: Baden, 2. Schwaben, 3. Niedersachsen, 4. Bayern, 5. Sachsen, 6. Schleswig-Holstein, 7. Berlin/Märkischer Turnerbund, 8. Rheinland, 9. Westfalen, 10. Hessen, 11. Mittelrhein, 12. Mecklenburg-Vorpommern, 13. Pfalz.

Die Gesamtwertung

Über die Einzelplatzierung der jeweiligen Jugendklassen wurden aus den Mitgliedsverbänden zum Abschluss noch die Deutschen Meister der Gesamtwertung gekürt.

Die Gesamtsieger der diesjährigen Deutschen Meisterschaft der Mitgliedsverbände Bildquelle: HP VfL Kellinghusen

Die Gesamtsieger der diesjährigen Deutschen Meisterschaft der Mitgliedsverbände
Bildquelle: HP VfL Kellinghusen

1. und Deutscher Meister: Schwäbischer Turnerbund, 2. Niedersächsischer Turnerbund, 3. Bayerische Turnspielverband,

4. Schleswig-Holsteinischer Turnverband,

Freuten sich am Ende über einen sehr guten 4. Platz in der Gesamtwertung. Die SHTV-Delegation Bildquelle: HP VfL Kellinghusen.

Freuten sich am Ende über einen sehr guten 4. Platz in der Gesamtwertung.
Die SHTV-Delegation
Bildquelle: HP VfL Kellinghusen.

5. Badischer Turnerbund, 6. Rheinischer Turnerbund, 7. Sächsischer Turnerbund, 8. Berlin/Märkischer Turnerbund, 9. Westfälischer Turnerbund, 10. Hessischer Turnerbund, 11.

Sang anl. der Deutschen Meisterschaft zum Abschluss die Deutsche Nationalhymne. Klare Tews aus Kellinghusen. Bildquelle: HP VfL Kellingusen

Sang anl. der Deutschen Meisterschaft zum Abschluss die Deutsche Nationalhymne.
Klare Tews aus Kellinghusen.
Bildquelle: HP VfL Kellingusen

Pfälzer Turnerbund, 12. Landesturnverband Mittelrhein, 13. Landesturnverband Mecklenburg-Vorpommer.

Alle Einzelergebnisse sowie zahlreiche Bilder findet ihr auf der Sonderseite des VfL Kellinghusen zur Deutschen Meisterschaft unter http://dp2014.vflfausti.org/

Thomas Boll